Nicole Caccivio

Nicole Caccivio, in Biel/ Schweiz geboren, ist nach ihrer Tanzausbildung (u. a. Rambert School in London und Cunningham Studies in New York) seit 1983 in der freien Tanzszene tätig. Von 1988 bis 1994 leitete sie zusammen mit Roberto Galván die Cie Ljada/Biel. 1996 übernahm sie eine Gastchoreografie beim Sarajevsky Ballet («The Power of Pain»), die erste Premiere nach dem Krieg am 1. Juni 1996 im Nationaltheater Sarajevo, Bosnien-Herzegovina.

Inzwischen ist sie international als Gastdozentin unterwegs und seit 1998 mit Caccivio en Compagnie in verschiedene Prozesse des interdisziplinären Bereiches involviert. Nicole Caccivio lebt in Berlin.

Was unterrichten Sie? Zeitgenössische Tanztechnik, Komposition, Partnering und Repertoire. Nebst diesen Tanz-Formen ist mir die Kommunikation zwischen den StudentInnen sehr wichtig. Es entsteht immer ein Austausch. Ich gebe etwas und bekomme auch etwas zurück.

Welche Erwartungen stellen Sie? Diese Frage ist immer wieder eine große Herausforderung an mich selbst, was insofern meinen Tanzstil, den ich meinen «Lebenslauf» nenne, definiert. Stichwörter zu Erwartungen an mich und meine StudentInnen wären ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: The Teachers..., Seite 62
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mehr Raum in Berlin

In Berlin eröffnet im September das größte frei finanzierte Theater Deutschlands: 2500 m2 mit zwei Theatersälen, drei Studios, Cafés, Verwaltungs­räumen, Terrassen und Gärten. Es heißt Radialsystem. So, wie es schon seit gut hundert Jahren in verblichenen Lettern am ehemaligen Friedrichshainer Pumpwerk steht. Gegründet haben das neue Theater Jochen Sandig (Manager...

Das Kind ist lieb

Die Kombination eines Tanzstücks und einer Oper, die sich Daniel Goldin zum zehnjährigen Bestehen seines Tanztheaters für seinen Ravel-Abend vorgenommen hat, ist immer heikel – besonders dann, wenn der Choreograf auch die Inszenierung der Oper übernommen hat und versucht, das, was Musik und Gesang erzählen, mit Tanz und Bewegung zu kommentieren.
Ravels «L’Enfant et...

Zum Tod von Lo Man-fei und Heinz Poll

Lo, die Vielbegabte

In den frühen 1980ern tanzte Lo Man-fei die großen Frauenrollen in Lin Hwai-mins kleinen Stücken mit einer Grazie, die den Zuschauer verzauberte. Später war sie eine fantasievolle Choreografin. Geboren1955 in ­Taipeh und aufgewachsen in Yilan, einer Stadt, von der die Taiwaner sagen, dass sie voller Tanz sei,  führte ihre Tanzkarriere zu Schulen...