Newcomer, Abschied, Snippets 5/18

Newcomer: Margarida Neto

Zumeist trägt diese Frau Spitzenschuhe – und ragt dann regelrecht gen Bühnenhimmel. Zudem lässt sich selbst noch auf Fotos etwas Außergewöhnliches bewundern: ihre wahnsinnige Extension, stehend im Überspagat, mit keck vorgeschobener Hüfte – manchmal auch ein schräg gerecktes Bein, das wie eine verführerische Waffe um wenige Zentimeter am Kopf des Partners vorbeizielt.

 

In «Made for Walking», dem neuesten Coup von Richard Siegal, Choreograf und Gründer des in München und Köln ansässigen Ballet of Difference, trägt Margarida Neto allerdings derbe Schnürstiefel. Sie verschaffen ihrem langgliedrigen, weidenrutenbiegsamen Körper ein ungewohntes Fundament. Doch der erste Eindruck von Stabilität trügt. Die Tänzerin, Teil eines Quartetts, muss sich ausbalancieren, bei jedem Schritt. Siegals «Made for Walking» lässt wegen des Titels natürlich erst einmal an Lee Hazlewoods Song «These Boots Are Made for Walkin’» denken, den Nancy Sinatra unsterblich gemacht hat. Aber die irrwitzig schnell wechselnde Polyrhythmik verweist noch auf andere choreografische Vorbilder, etwa die Gumboot Dances afrikanischer Minenarbeiter.

Bei Siegal laufen die Füße Gefahr, sich immer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Menschen, Seite 34
von

Weitere Beiträge
Volksball à la française

Cancan, Baguette, Guinguette. Das Triptychon der Frankreich-Klischees enthält gleich zwei Tanztraditionen aus dem 19. Jahrhundert, und beide sind mit dem Ball liiert. Während der Cancan derzeit versucht, wieder ein authentisches statt rein touristisches Dasein zu finden, stehen die Guinguettes an den Flussufern vor den Toren von Paris schon längst wieder in voller...

Ausstellungen 5/18

Ausstellung: Charles Atlas

Das letzte Wiedersehen mit diesem Pionier der Videokunst bescherte uns vergangenen Sommer der Brite Michael Clark. In dessen Choreografie «to a simple rock ‘n’ roll...song» lief ein ziemlich psychedelisches Video, «Painting by Numbers» von Charles Atlas. Dazu gab›s Patty Smith, eine Menge Tänzer in kurioser Schräglage und das...

Spielstätten: Kaufen, Verkaufen

Das Radialsystem V in Berlin liegt direkt an der Spree, Toplage, der schönste Kulturort der Stadt. Seit 2006 bespielen Folkert Uhde und Jochen Sandig die zwei Bühnen, nachdem die Telamon Vermögensverwaltungsgesellschaft in Bochum das Abwasserpumpwerk von den landeseigenen Wasserwerken für 1,9 Millionen Euro erworben hatte. Für den laufenden Betrieb musste die...