Neumeier über Nijinsky

Annette von Wangenheim im Gespräch mit John Neumeier, dem Intendanten des Hamburg Ballett und Nijinsky-Sammler, der in der Hamburger Kunsthalle den Künstler Nijinsky vorstellt

John Neumeier, Sie sind der Choreograf, der sich am längsten und intensivsten mit dem Werk von Vaslav Nijinsky befasst hat. Sie haben sogar die größte Nijinsky-Kollektion aufgebaut. Warum eigentlich?
Eine Antwort auf die Frage nach dem Warum würde bedeuten, dass ich das absichtlich gemacht habe. Es ist auch nicht so, dass ich eines Tages die Ambition hatte, die größte Nijinsky-Sammlung der Welt aufzubauen, sondern es fing sehr sehr einfach an. So lange ich denken kann, hat mich Tanz fasziniert, selbst wenn ich zu der Zeit noch gar nicht genau wusste, was Tanz war.

Im Alter von zehn oder elf Jahren lieh ich mir in einer Bibliothek in Milwaukee ein Buch aus: «The Tragedy of Nijinsky». Das hat mich nicht mehr losgelassen! Mit diesem Buch öffnete sich für mich ein Weg in eine magische Welt. Denn da habe ich über einen Menschen gelesen, einen Menschen, der tanzt. Das Buch bot mir einen Blick in sein Leben. So fing es an, dann habe ich versucht, mehr und mehr über ihn zu erfahren. Es war also damals nicht so sehr die Idee zu sammeln, sondern der Wunsch nach mehr Wissen.

Sammeln Sie als Choreograf anders als andere Sammler?                            Wahrscheinlich. Ich weiß nicht, ob das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: Vaslav Nijinsky, Seite 14
von Annette von Wangenheim

Vergriffen
Weitere Beiträge
Victoria Hauke: «( ) else»

Totales Dunkel. Lichtkegel auf zwei Hände, die gefangen sind in sich mechanisch wiederholenden Bewegungsschlaufen. Unübersehbarer Fingerzeig auf den zerstückelten Körper. Auch die flackernden Strahlen eines Projektors lassen nur Konturen des Tänzerpaars Victoria Hauke und Olaf Reinecke erahnen. Schattenhafte Flachbilder zappeln im Halbdunkel und geraten im Licht...

Johan Inger: «Position of Elsewhere»

Eine leere Bühne in monochronem Grau, darüber ein gewaltiger Kronleuchter. Das Licht fällt gerade herab, bildet scharf abgegrenzte Ringe auf dem Boden, die an die strikten Linien von Mondrian-Kostümen in der 1960ern erinnern. Die Tänzer erobern die Bühne in kleinen Gruppen, ihre Bewegungen sind synchronisiert, klassische Ballettpositionen sind angedeutet, doch...

Aterballetto: «InCanto dall’ Orlando Furioso»

Das Stück von Mauro Bigonzetti entstand ursprünglich für den mehrteiligen Abend «Canto». Es wuchs mit der Zeit und wurde, mit dem Vorsatz «In», zu einem eigenständigen Werk. «InCanto» bedeutet eigentlich Charme, wobei die Vorsilbe im Italienischen auch nahelegt, dass hier nicht gesungen wird. Stattdessen geht es um die Verzauberung, um das «enchantment» (wörtlich:...