Neue Serie: Master-Macher

Malou Airaudo ist Direktorin des Instituts für zeitgenössischen Tanz in Essen

In Pina Bauschs «1980» gibt es eine Szene, da fragt Lutz Förster: «Wovor hast du Angst, Malou?» – «Routine», antwortet sie – wahrheitsgemäß. Daran hat sich bis heute nichts geändert. «Wenn ich Routine fühle, höre ich auf», sagt Malou Airaudo, auch wenn ihre Biografie bei allen Extravaganzen recht beständig wirkt. Als Siebenjährige nahm sie in ihrer Heimatstadt Marseille erstmals Ballettunterricht, seit 59 Jahren tanzt sie, seit 30 Jahren choreografiert und unterrichtet sie als Professorin für Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Keine Routine? «Noch nicht. Es sind so viele verschiedene Projekte und Menschen», sagt die Künstlerin und Pädagogin. Im September 2012 hat sie eine neue Aufgabe übernommen: Malou Airaudo wurde Leiterin des Instituts für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule. Sie folgte auf Lutz Förster, der das Tanztheater Wuppertal unter seine Fittiche nahm und sich dafür karenzieren ließ.

Eigentlich wollte Malou Airaudo in Rente gehen. Aber nach so langer Folkwang-Zugehörigkeit fühlte sie eine Verantwortung. Sie habe noch so viel Kraft gehabt und so viel zu geben: ihre Erfahrungen mit klassischem und modernem Tanz, mit dem Ballet Russe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: praxis, Seite 72
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im april: christopher wheeldon_________

Geht es um den großen, internationalen Auftritt des Erzähl-Balletts in unseren Tagen, fällt regelmäßig sein Name: Christopher Wheeldon verbrachte seine Lehrjahre beim New York City Ballet und ist Londons Royal als Artist Associate verbunden. Covent Garden hat er schon einige ästhetische Preziosen verehrt, vornehmlich im...

niederlande ausgezehrt

ausgezehrt______________

Die Niederlande galten lange als Tanzparadies, ihre Choreografen als internationale Trendsetter. Eine rigorose Sparpolitik dezimiert die Szene und hinterlässt viel verbrannte Erde. 

Es war eine krachende These, die den Meinungsbeitrag von Melle Daamen, Direktor der Amsterdamse Schouwburg, in einer großen niederländischen Tageszeitung...

Yumiko in Berlin

Es ist bereits ihr dritter Shop: Die Erste Solistin des Semperoper Ballett Dresden, Yumiko Takeshima, 43, steht mit ihrem sieben Monate alten Sohn im nagelneuen Showroom in Berlin-Mitte. Auf lichten hundert Quadratmetern liegen ihre hautengen Tanzkleider in den Regalen: so rüschenfrei wie cool und bewährt in unzähligen Vorstellungen von David Dawson bis Alexei...