neubau: staatliche ballettschule berlin

Ein «Ein Haus mit Schwung» nennt der künstlerische Leiter Gregor Seyffert ­den Neubau der Staatlichen Ballettschule Berlin, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit der DDR, die das Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner so ummantelt und überformt hat, dass daraus ein grandioser Gebäudekomplex entstanden ist, ohne alle Hermetik. Einladend öffnet sich das schneeweiße Haus zum Park.

Riesige Fenster lassen das Statische und Trennende drinnen und draußen verschwinden: Hier spiegelt sich für Schulleiter Ralf Stabel die Philosophie der Schule wider: «Der Unterricht soll für jeden transparent sein. Die Kinder müssen wissen, welche Leistungsanforderungen an sie gestellt und warum sie wie bewertet werden.»

Man bleibt nicht unbeeindruckt von der Beschwingtheit des Gebäudes. Seine lichte Höhe lässt im ­Foyer immer wieder den Blick schweifen. Es wurde an nichts gespart. ­Rund 24 Millionen hat sich Berlin den Umbau kosten lassen. Finanziert wurde er zu 90 Prozent mit Mitteln, die vom ­Bund, den Ländern und der EU als «Gemeinschaftsaufgabe zur ­Verbesse­rung der regionalen Wirtschaftsstruktur» deklariert wurden: eine Investition, die nicht nur das Land Berlin entlastet, sondern auch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: praxis, Seite 73
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
pina

Mit fröhlichem Gelb künden Forsythien vom Frühling; Bäumchen blühen, wo Wuppertal ihnen Platz dafür lässt. Mit dem «Kampf der Titanen. In 3D!» droht das Multiplexkino, daneben liegt das Schauspielhaus und schweigt, denn es ist geschlossen, vielleicht für immer; es müsste saniert werden. Weil das Wasser abgestellt ist, stehen am Hintereingang Container mit Toiletten...

den haag: ann van den broek...

...steht vor dem ganz großen Durchbruch. Nun eröffnet die belgische Choreografin das  Festival «CaDance» in der niederländischen Hauptstadt mit der Uraufführung von «Q61» im Korzo-Theater. Das Stück steht am Ende einer zehnjährigen Arbeitsphase, in der Ann Van den Broek sich mit menschlichen Extremsituationen beschäftigt und diese auf die Bühne gebracht hat....

expressionisten in darmstadt

Je ärger die Weltwirtschaftskrise zwischen den Weltkriegen wurde, desto mehr näherte sich der Expressionismus dem Tanz an. In Hamburg wurden mehrtägige, aufwendige Künstlerfeste gegeben, mit acht Meter hohen Götzenfiguren, unter denen man den «Götzenbumbum» tanzte. Mary Wigman und Valeska Gert sahen hier den «SüdseeDukDukTanz», zu dem riesige Tanzmasken getragen...