Nanine Linning

freut sich auf Osnabrück

Sie waren Haus-Choreografin des Scapino Ballet Rotterdam, leiten ein eigenes Ensemble – was hat Sie bewogen, jetzt Nachfolgerin von Marco Santi als Leiterin des Tanztheaters am Theater Osnabrück zu werden?                                                                                    Ich habe mich nicht um einen Job bemüht. Aber als mich der Intendant anrief, befand sich meine Kompanie mal wieder in finanziell ungesicherter Position.

Selbst wenn genügend Geld da gewesen wäre, hätte es nicht ausgereicht, um über das aktuelle Projekt hinaus zu planen.

Wird es die Kompanie noch geben?                                                                               Es wird zwei Kompanien mit unterschiedlichen Arbeitsbedingungen und Funktionen geben. Ich glaube, dass sich beide zeitweise vereinen lassen; ich kann ja meine Kompanie Naninelinning.nl jederzeit neu erfinden. Langfris-tig nur mit ihr allein zu planen, ist undenkbar, denn künstlerisch und finanziell lebe ich von der Hand in den Mund.

Das ist in Osnabrück anders.                                                                                        Ja. Ich habe einen Zwei-Jahres-Kontrakt. Es gibt noch einen Grund, weshalb mich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Boulevard, Seite 25
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Studieren

Studieren kann man Tanz mit internationaler Anerkennung durch die Qualifikationen als Bachelor oder als Master of Arts. In der Schweiz macht sich der Choreograf Philipp Egli nun für den BA stark, eine gute Grundlage für Tänzer und Choreografen, um Praxis mit Theorie zu verbinden. Egli verließ abrupt letztes Jahr das Theater im schweizerischen St. Gallen und kehrte...

Barak Marshall: "Monger"

Barak Marshall
«Monger»

Das Geräusch von Wassertropfen bohrt sich in die Stille. Wir sehen hinein in ein dunkles Untergeschoss. Zehn Menschen hocken in schwarzen Mänteln ängstlich aufeinander. Wenn das Licht angeht, sind sie verstört wie aufgeschreckte Ratten. Ein eher dürftiger Anfang, der ans typische Tanztheater der 1980er erinnert. Aber dann geht’s los. Es gibt...

Tanz die Oper

Reinhild Hoffmann war ein Star des deutschen Tanztheaters, zuerst in Bremen, zuletzt am Schauspielhaus Bochum, das 1995 die Tanzsparte aufgab. Seitdem inszeniert sie Opern, klassische Werke wie 2003 Strauss’ «Ariadne auf Naxos» und zeitgenössische wie 2005 zusammen mit Isabel Mundry «Das Mädchen aus der Fremde» am Mannheimer Nationaltheater. Im Januar ehrte die...