Nacho Duato

Die Compania Nacional de Danza auf Deutschland-Tour: u.a. mit «Cobalto» ab 2. Feb. in Bonn und ab 04. Feb. in Fürth.

Seine zwei neuen Stücke orgeln gewaltig. In «O Domina Nostra» zuckt katholische Passionspracht durch die Finger des polnischen Komponisten Henryk Górecki; in «Cobalto» zanken sich ein komponierender Philosoph, Pedro Alcalde, und ein richtiger Barceloneser Avantgardist aus dem Stall von Marcel.lí Antúnez, Sergio Caballero, um sämtliche Register und Pfeifen der Orgel. Akustisch kracht es enorm beim spanischen Choreografen Nacho (eigentlich: Ignatius) Duato.



Dabei liebt der spanische Meister des zeitgenössischen Balletts mehr das passionierte Erbe des Katholizismus, das hochpreisende Loblied auf die ewige Dialektik zwischen Leiden und Leidenschaft. Tänzerisch sieht man: Kramwumm und lauter erregte Gesten. Aber nie Kitsch, obwohl in «O Domina Nostra» ein gewaltiges Kreuz wie Makramee geflochten im Raum hängt, links eine Gruppe von Männern im Lendenschurz, die Köpfe wie Christus gesenkt, und rechts Ana Tereza Gonzaga in herrlichem Gewand, die noch und nöcher Passionsgesten exekutiert und die Arme flehend, betend, zitternd hebt. Derweil sammeln sich die Männer in Rugby-Formation, kehren ihre straffen Bäuche nach oben, einer wird wie ein Leichnam getragen. Aber nie denkt man: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: On tour, Seite 48
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Kultur-Obama

Der Mann ist ein Roter und kein Schwarzer: In diesem Fall meint das nicht seine Hautfarbe, sondern die Parteizugehörigkeit. Aber man kann Hans-Georg Küppers dennoch guten Gewissens einen Kultur-Obama nennen, der in noch nicht einmal zwei Jahren als Münchner Kulturreferent konsequent kittet, flickt, re- und neu konstruiert, was seine Vorgängerin Lydia Hartl in sechs...

Gestorben

Eva Evdokimova tanzte die Giselle voll erlesener Poesie, formvollendet, hochmusikalisch, leichtfüßig und bei aller Fragilität von einer Fraulichkeit, als hätte der Geist der Romantik von ihrem Körper Besitz ergriffen. So debütierte 1970 die Genfer Tochter eines bulgarischen Vaters und einer amerikanischen Mutter 22-jährig an der Deutschen Oper in Berlin. Nur zwei...

Cathy Marston: «Wuthering Heights»

Kaum ein Leser von Emily Brontës  «Wuthering Heights» widersteht dem Bann, der von Cathy, der zentralen Figur des Romans, ausgeht. Wohl umso mehr, wenn man selber so heißt ... Zufall, dass die Leiterin des Bern:Ballet und die Protagonistin ihres neuen Stücks denselben Vornamen tragen. Cathy Marstons Adaption ist entsprechend überzeugend.
Cathy steht für...