München

Zu Besuch bei Konstanze Vernon. In ihrer Münchner Bosl-Stiftung geht es herzhaft klassisch zu. Auch nach der Emeritierung als Leiterin der Ballettabteilung an der Staatlichen Musikhochschule ist ein Ende ihrer Regierung nicht in Sicht

Warum sollte sich etwas ändern? Es läuft doch alles. Konstanze Vernon, bis 1980 siebzehn Jahre lang Ballerina an der Bayerischen Staatsoper, Gründerin des Bayerischen Staatsballetts und dessen Chefin von 1988 bis 1998, wird aus Altersgründen emeritiert. Auch wenn ihr Nachfolger für die Professur in Ballettpädagogik an der Ballettakademie in München bereits ausgeschrieben ist, wird sie weiterhin die Fäden in der Hand behalten. Es wird ein Lehrer kommen, der ihren Titel erbt. Aber gemacht wird, was sie sagt.

Konstanze Vernon genießt, kulturministeriell beglaubigt, als Leiterin eines der größten Ballettausbildungsinstitute in Deutschland Narrenfreiheit.

Als sich in Berlin die gesamte deutsche Tanzwelt zum Tanzkongress traf, fehlt diese prominente Vertreterin der Ballettklassik. Konstanze Vernon probte in diesen Tagen mit ihren Studenten für die inzwischen traditionelle Bosl-Matinee in der Bayerischen Staatsoper, die sie wie immer auch selbst moderiert. «Ich lasse mir dann erzählen, was dabei rausgekommen ist», sagt sie. Den Einwand, beim Kongress käme es möglicherweise nicht auf ein Ergebnis an, hier ginge es vielmehr um Austausch, Kontakte und eine Standortbestimmung des Tanzes, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Schulen unter der Lupe, Seite 67
von Eva-Elisabeth Fischer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die...

Kim Itoh: «Kin-Jiki»

For any butoh dancer, it would be a challenge requiring extra determination to recreate “Kin-Jiki,“ based on the novel of the same name by Yukio Mishima. “Kin-Jiki” became a legendary work in butoh. It is considered to be the very first piece by its founder, Tatsumi Hijikata, in 1959. The piece, which literally means “forbidden colour”  deals with the theme of...

Heinz Spoerli

Im heutigen Tanz ist Vorsicht geboten, denn auch hier drohen sich, wie in anderen Bereichen, die Grenzen zwischen Hochkultur und Mittelmäßigkeit allmählich zu verwischen. Wir sollten unser Augenmerk deshalb auf die Ausbildung legen, denn deren Bedeutung wird gerne unterschätzt: Man glaubt sich die Meinung leisten zu dürfen, zeitgemäße Tanzarten bedürften keiner...