münchen: Terence Kohler: «Helden»

Helden sehen anders aus. Zum Schluss haben denn auch die beiden Titanen das Nachsehen, die sich zwei Akte lang gleichsam in den Haaren liegen. Allein Athena Parthenos triumphiert, während sich ein blau-weiß aufschimmerndes Kabelknäuel wie ein futuristisches Sonnengeflecht auf die Bühne senkt.

Das tut es auch am Anfang, kaum dass das Allegro aus dem «Concerto Grosso Nr. 3» von Alfred Schnittke erklingt und damit eine Musik, die alles andere als Festigkeit signalisiert. Die Töne sind aus dem Lot, und die Klangkonturen scheinen zu verschwimmen.

Das hätte einem «Helden» wie Prometheus eigentlich zu denken geben müssen. Doch Lukás Slavicky tanzt «schön riefenstahl-muskulös», wie Manuel Brug trefflich beschreibt, mit vielen Sprüngen und einer Spannung, als könnten ihm die göttlichen Mächte nichts anhaben. Tatsächlich bringt er den Menschen das Licht. Von LED-Lampen an ihren Armen bestrahlt, scheint es, als trügen sie ein Feuer in ihren Händen.

Erleuchtet sind sie davon allerdings nicht. Immer wieder winden sie sich am Boden. Gäbe es nicht zwischendurch eine Lehrstunde, für die sich rosalie fluoreszierende Segel-Skulpturen hat einfallen lassen, täten sie’s wahrscheinlich noch heute. Viel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
hadoukening

Zuerst war’s das Planking. Der Körper liegt mit dem Gesicht nach unten tiefenentspannt auf einem Biertresen, auf Rolltreppen oder – bei strammer Bauchmuskulatur – auch mal quer zwischen zwei Supermarktregalen. Danach kam Tebowing: Die einbeinig kniende Variante von Rodins «Denker»-Skulptur, die den ganzen Kopf in die Hand stützt – diese geradezu ins Heilige...

freiheit

Akram Khan erinnert sich: «Als mein Telefon klingelte, war es drei Uhr morgens. Richard Raymond war dran, der Filmproduzent. Ich wollte auflegen, er aber flehte: Hör dir bitte diese Geschichte an! Nur zwei Minuten! Was soll ich sagen? Ich biss voll an!» Die Geschichte, die Raymond dem Choreografen erzählte, hat sich wirklich zugetragen. Es ist die Geschichte von...

london: William Forsythe: «Study # 1–3»

Wie tanzt man eine Metaebene? Die Fläche, auf der die 16-köpfige Forsythe-Company im Frankfurt LAB die «Study #3» tanzt, fällt nach vorn ab. Das ist schon ein bisschen meta:
Sie zitiert die Bühne der Oper in Brescia, wo die Kompanie 2012 gastierte. William Forsythe schwärmte noch Monate später: «Wenn man diese italienischen Theater betritt, ist man étonné,...