München: Marco Goecke «La Strada»

Den «grauenhaften Abgrund, der zwischen zwei menschlichen Wesen aufbrechen kann», wollte Federico Fellini in seinem Film «La Strada» zeigen, und den ahnt man von Anfang im gleichnamigen Ballett. Wie aus einer Meereswoge taucht da Rosa auf, von der in der Vorlage allenfalls die Rede ist. Längst hat sie erlitten, was auch ihrer Schwester widerfahren wird: ein liebloses Schicksal, gleichsam von Zampanò zu Tode geprügelt. Ihr Aufschrei könnte als Warnung verstanden werden. Doch Gelsomina, ein «etwas verrücktes Mädchen» (wie es im Drehbuch heißt) scheint ihn nicht hören zu können.

Von der Mutter verkauft, bleibt ihr keine andere Wahl; sie ist Zampanò ausgeliefert, assistiert dem Muskelmann sklavisch bei seiner Zirkusshow, lebt mit ihm auf der Straße.

Eine bekannte Geschichte, von Fellini 1954 auf unnachahmliche Weise erzählt. Marco Goecke versucht erst gar nicht, es ihm gleichzutun; ein Handlungsballett im herkömmlichen Sinn wird von ihm niemand erwarten. Wie immer hat sein Lichtdesigner Udo Haberland die Bühne umschattet. Von einer Meereswoge mal abgesehen, die sich später zum Kornfeld wandelt, gibt es kein Dekor, das vom Beweggrund ablenken könnte. Und den erforscht der meisterhafte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 42
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Achten statt ächten

Chemnitz in Sachsen. «Chemnitz – Stadt der Moderne». Ein Slogan, mit dem seit Jahren geworben wird. Wer die Chemnitzer Museen, etwa das Museum Gunzenhauser mit der größten Sammlung von Werken des Malers Otto Dix oder die Städtischen Kunstsammlungen kennt, der weiß, dass dies nicht übertrieben ist. Gerade bewirbt -sich Chemnitz um den Titel «Kulturhauptstadt Europas...

Elevenprogramm

Von allen Staatsballetten ist das in Gera/Altenburg das kleinste. Wenn man größere Sprünge plant, muss man sich deshalb etwas einfallen lassen. Und Silvana Schröder ist etwas eingefallen: Das Thüringer Staatsballett selbst wird zwar nicht aufgestockt, aber künftig können zusätzlich zwölf Tänzer und Tänzerinnen eine Aufführung wie die «Giselle» (geplante Premiere am...

Der Zahlenfuchs

«Halten Sie sich Richtung Mercedes Benz», lautet die Navi-Ansage. Der Weg zu Johannes Grube, Tanz-Betriebsdirektor und Stellvertretender Intendant Tanz des Nationaltheaters Mannheim, führt über staubige Straßen durchs Gewerbegebiet von Mannheim-Käfertal. Galvanistraße, Tor 6A – «Sie haben Ihr Ziel erreicht.» Hier, in einer ehemaligen Werkhalle von General...