Moving Architecture

Nichts ist, wie es scheint: Daniel Arshams optische Illusionen in der dritten Dimension

«Moving Architecture» nennt Daniel Arsham seine Raumskulpturen, die er kürzlich in Moskau gezeigt hat. Genüsslich kreiert er Paradoxien und plastische Verzerrungen. Futuristisch und entkörperlicht sind diese tanzenden Raumgebilde, gefroren in der Bewegung – in dem flüchtigen Moment, wo sich Architektur und Performance treffen.

Was fehlt, sind Farben. Die fluide Architektur ist monochrom, weiß. Arsham ist farbenblind. Erst seit zwei Jahren trägt er eine spezielle Brille, deren Gläser das Licht auf bestimmte Weise brechen und so den für ihn sichtbaren Farbraum erweitern.

«Das Leben ist nuancierter», sagt Arsham, «ist es aber interessanter? Da bin ich mir nicht so sicher.»

Arsham, geboren 1980 in Cleveland, teilt sein Studio in Brooklyn mit dem Architekten Alex Mustonen. «Snarkitecture» nennen sie ihre gemeinsamen groß angelegten Projekte zwischen Kunst und Architektur, nach Lewis Carrolls berühmtem Nonsense-Gedicht «The Hunting of the Snark» («Die Jagd nach dem Schnatz»). Ihre Arbeiten zerstören Strukturen und setzen die Welt neu zusammen, interpretieren Materialien um und inszenieren begehbare Raumerlebnisse.

Zum ersten Mal für die Bühne arbeitete Daniel Arsham mit gerade mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
CD, DVD, Buch 4/18

CD des Monats: Bernd Alois Zimmermann

Als «Alois, der Klavierspieler» war er in Bliesheim bekannt. Bei den Dorffesten spielte er zum Tanz auf. Zeitweilig leitete er auch den Männergesangsverein. Dass Bernd Alois Zimmermann sich zu einem der bedeutendsten Tonsetzer des 20. Jahrhunderts entwickeln würde, ahnten damals wohl noch die wenigsten. Und doch saß er oft...

Crystal Pite (4/18)

Von hinten sind nur zwei blonde Haarschöpfe zu sehen. Der größere gehört der Mutter, der kleinere dem Kind. Es hat eine Weile gedauert, bevor sich die Familie auf eine Sitzordnung verständigt hat. Jetzt haben alle drei ihren Platz gefunden im Parkett des Zürcher Opernhauses: Crystal Pite hat ihren siebenjährigen Sohn auf den Schoß genommen, sein Vater, der...

Rücktritt in Birmingham

David Bintley

Seit 24 Jahren leitet er das Birmingham Royal Ballet wie eine «Tänzer-Familie», der er so vertraut, wie weiland John Cranko der Kompanie des Stuttgarter Balletts. Die Ankündigung, dass er diese Familie 2019 verlassen wird, hat viele überrascht. Nach einem Vierteljahrhundert an der Spitze verlässt David Bintley den Posten, auch wenn er als...