mount olympus

Der belgische Choreograf Jan Fabre veranstaltet einen Marathon: 24 Stunden lang antike Tragödie. Da zeigt sich der Wahnsinn von seiner wahrhaft dionysischen Seite

Ganz zum Schluss sind die Raver los. Die Musik wummert, die Leute lassen ihre Becken rucken wie batteriebetrieben. Die Bewegung kennt man schon. Vor knapp 24 Stunden sahen sie so ähnlich aus, die Kopulationstänze. Aber da war die Atmosphäre noch eine andere, wirkte das Setting zeitlich und emotional entrückter als in diesem entfesselten Finale. Jetzt turnt man sozusagen ums Gipfelkreuz. «Mount Olympus», Jan Fabres Antikenspektakel, ist geschafft. Irgendwann wird es Kult werden, dieses in Berlin beim «Foreign Affairs»-Festival uraufgeführte, megalomanische Stück.

Am Ende steht das große Gemeinschaftserlebnis, die gemeinsame Euphorie von Zuschauern und Performern, bevor sie ihrer Erschöpfung nachgeben können. So bricht an einem friedlichen Sonntagnachmittag im Haus der Berliner Festspiele der Irrsinn aus. Öl, Sand und Körperfarben bilden den glitschigen Untergrund für die entfesselte Meute auf der Bühne. Rechts und links sprühen welche Farbe und Glitter auf nackte Körper, so viel die Flasche nur hergibt, von oben regnet es Papierschnitzel. Das Publikum reißt es von den Sitzen, es wippt mit und johlt und klatscht.

Darsteller und Zuschauer haben seit Samstagnachmittag viel geteilt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Das könnte Sie auch interessieren:
Bericht in Theater heute


Tanz Oktober 2015
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
prag

Nach seinem erfolgreichen Debüt mit «Dornröschen» vor gut zwei Jahren konnte das Prager Nationalballett den aus Mexiko stammenden Choreografen Javier Torres erneut gewinnen, und zwar für die Prager Erstaufführung des Balletts «La Bayadère» in der Staatsoper. Die besuchte Vorstellung an einem Sonntagnachmittag ist ausverkauft, auffällig jung das Publikum. Vor allem...

persönlich

newcomer
LIZ KINOSHITA
blickt immer wieder schüchtern zur Seite, als wolle sie sich für ihre Anwesenheit entschuldigen. Als ich sie nach Bildern frage, gesteht sie, dass sie keine Fotos von sich hat, auf denen sie geradewegs in die Kamera schaut – «aber irgendeins werde ich schon auftreiben». Auf den ersten Blick will die in Brüssel arbeitende kanadische Tänzerin und...

london

Nach erfolgreichen Karrieren als Principals bzw. Solisten beim Royal Ballet wie beim K Ballet in Japan haben Michael Nunn und William Trevitt 2001 die Kompanie BalletBoyz gegründet und für diese hauptsächlich Stücke für Männer choreografiert. Wenig überraschend also, dass die beiden nach ihrem Abschied von der aktiven Tänzerkarriere im Jahr 2010 ein jährliches...