Montpellier on tour: Marlene Monteiro Freitas «Canine Jaunâtre 3»

Auf seiner jahrelangen Suche nach Perfektion und gesteigerter Selbstwahrnehmung hat sich Ohad Naharin, der Künstlerische Leiter der Bat-sheva Dance Company, redlich Mühe gegeben, seine Gaga-Technik als vollgültige Bewegungsdisziplin zu etablieren. Nun hat er sich auf einen Seitensprung eingelassen – mit Marlene Monteiro Freitas, die er eingeladen hat, ein abendfüllendes Stück für Batsheva zu kreieren.

Zuvor hatte er Monteiro Freitas’ Choreografie «Of Ivory and Flesh» gesehen und war augenblicklich gepackt von deren originellem, gänzlich andersartigem Ansatz.

Marlene Monteiro Freitas anzuheuern, war also ein durchaus riskanter Schritt – denn nun müssen sich Naharins Gaga-Tänzer auf einen so schwierigen wie reizvollen Kurswechsel einlassen: Ob die Zusammenarbeit mit einer charismatischen Vertreterin der jüngeren Choreografen-Generation, das Eintauchen in ihre unverwechselbare Ausdruckssprache von Erfolg gekrönt sein würde, war im Vorfeld alles andere als eine ausgemachte Sache.

Aber Batsheva legte tatsächlich den Schalter um und warf sich mit Haut und Haar in die Kreation der Gastchoreografin. Die hat sich in «Canine Jaunâtre 3» nachgerade pedantisch auf formstrenge Konstellationen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2018
Rubrik: Kritik 7/18, Seite 48
von Ora Brafman