Montpellier gegen Uzès

Über die Grabenkämpfe der Festivals in Frankreich berichtet Thomas Hahn

Montpellier Danse untermauert seine Vormachtstellung unter den Tanzfes­tivals der Provence. Da stolpert der aufstrebende kleine Bruder Uzès Danse, weil Festivaldirektor Jean-Paul Montanari in Montpellier zur Zeit einfach den besseren Draht zu den regionalen Machtzentren hat. Dort waltet seit den letzten Wahlen der ehemalige Bürgermeister von ... Montpellier! Und Uzès muss den Baubeginn seines Tanzzentrums verschieben, bis Brüssel Restgelder zusammenkratzt und überweist.

In Aix-en-Provence muss Angelin Preljocaj sein Festival Corps à Cœur ausfallen lassen, weil er sich ganz der Endphase seines CCN-Neubaus widmet. Dazu hat er Premierenstress, denn seine Kreation zu Vivaldis «Vier Jahreszeiten» wird ausgerechnet bei Montpellier Danse erblühen. Nach all dem Donnergrollen in «N» stellte er fest, dass er nun ein gut’ Schuss Harmonie braucht, um vielleicht endgültig mit der Gewalt in seinem Schaffen abzurechnen. Da kann er sich gleich anschließend in Montpellier Raimund Hoghes Weltpremiere von «Swan Lake, 4 Acts» ansehen. Weniger empfehlen würden wir ihm in seiner derzeitigen Suche nach Harmonie und Leuchtendem den «Sacre du printemps» von Shen Wei aus New York oder Mathilde Monniers «La ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2005
Rubrik: Die Sommerfestivals, Seite 38
von Thomas Hahn

Vergriffen