Mithkal Alzghaïr «Clamors (Schreie)»

Paris

Glänzende Flächen bedecken den Boden, die zersplitterten Umrisse von Kontinenten: Nordamerika ist in der Mitte zerhackt, Afrika fehlt die gesamte Ostküste, nur Australien scheint halbwegs intakt. Und Mithkal Alzghaïr bewegt sich zwischen diesen Flächen, tastend, unsicher. Einmal breitet er die Arme aus, wie ein Vogel, der vom Aufwind getragen wird, den eine Böe Richtung Libyen treibt und kurz darauf eine Änderung der Windrichtung nach Europa. Ein Migrant, der zwischen fragmentierten Landmassen pendelt.

Alzghaïr wurde 1981 in Syrien geboren, aber so ziellos wie die Figur aus seinem vergangenen Frühsommer in Hamburg uraufgeführten und im September in Vitry-sur-Seine südlich von Paris gezeigten Stück «Clamors (Schreie)» zog er nicht durch die Welt. Nach seiner Tanzausbildung in Damaskus wechselte er 2011, im Ausbruchsjahr des Bürgerkrieges, nach Frankreich, machte seinen Master in Montpellier und arbeitete im Anschluss unter anderem mit May Svalholm, Xavier Le Roy und Boris Charmatz. Und doch spürt man an «Clamors» ein Unbehaustsein: den Schmerz eines Menschen, der nicht dazugehört und Spielball äußerer Einflüsse ist.

Zunächst vollzieht Alzghaïr Trippelschritte, nach und nach werden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 37
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...

Esprit und Eleganz

Stars wie ihn gibt es heute einfach nicht mehr: Laurent Hilaire kreierte Hauptrollen in Rudolf Nurejews «Bayadère», in William Forsythes Dauerbrenner «In the Middle, Somewhat Elevated» oder auch den berühmten Kuss, der in Angelin Preljocajs «Le Parc» vom Boden abhebt. 22 Jahre lang war er Étoile an der Pariser Oper, ein eleganter, wunderschöner Tänzer mit erhabenen...

Catwalk als Trauerritual

Der Sommer hatte dem Corona-Virus zugesetzt. Zu heiß, zu viel Luft ... Wir konnten wieder ins Theater. Wir würden nicht sehr viele Abende schaffen. Aber daran dachten wir im September 2020 lieber nicht. Das Schauspielhaus Zürich eröffnete mit einem Tanzstück, mit «The Köln Concert» von Trajal Harrell zu Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell. Wir saßen mit...