Mit Haut und Haar

Chicago, Stockholm, Berlin – und jetzt Reset: Gleicher Standort, aber raus dem Staatsballett und rein in Sharon Eyals Kompanie L-E-V. Johnny McMillan fällt auf, als Tänzer, als Choreograf. Getroffen hat ihn Dorion Weickmann

Da steht er also, auf Abschiedstour mitten in der Kantine der Deutschen Oper – ein Hauch von Edelrestaurant mit angeschlossenem Theatertreff. Gerade hat Johnny McMillan sein Fach ausgeräumt, sich von den meisten Kolleg*innen verabschiedet, die eine oder andere Träne verdrückt – «sentimental journey». Am Abend wird er noch mal mit den anderen auf der Bühne stehen, in Pina Bauschs «Frühlingsopfer», dann ist endgültig Schluss. Aus und vorbei, nach fünf Jahren Zugehörigkeit zum Staatsballett Berlin geht der Kanadier neue Wege. Zumindest arbeitgebertechnisch.

Er hat bei L-E-V angeheuert, der Kompanie von Sharon Eyal und Gai Behar, einer lockeren Agglomeration. Das Ensemble findet sich probe-, premieren-, eventund tourweise zusammen, weshalb McMillan seinen Wohnsitz in der deutschen Hauptstadt behält. Jetzt eine Bleibe hier aufgeben? Da wäre er schlecht beraten. Unter den Neuankömmlingen, die der frisch amtierende Intendant Christian Spuck geholt hat, grassierte gleich mal die notorische Wohnungsnot. Insgesamt 21 Tänzer*innen haben umgekehrt die Truppe verlassen, aber nicht wenige behalten mehr als nur einen Koffer in der Stadt.

Für Johnny McMillan gab es sowieso keine Alternative: Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Menschen, Seite 33
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Poesie und Passion

Die Salzburger Felsenreitschule ist an sich schon eine Sensation. Vierzig Meter breite Bühne, dahinter dreistöckige Arkadengänge – die reine Naturkulisse. Einst diente der extravagante Bau als Trainingsfläche erzbischöflicher Reitersleute, sodann als Arena sogenannter Tierhatzen, bei denen animalische Kombattanten aufeinander losgelassen wurden. Das Publikum...

Vermischtes 10/23

Toxisch
BRITISCHE AKADEMIEN
Die Exzellenz ist das eine, die Arbeitsatmosphäre offenbar das andere: Wie die BBC Mitte September berichtete, haben 50 ehemalige Schüler*innen von Royal Ballet School und Elmhurst Ballet School schwere Anschuldigungen gegen die in London und Birmingham ansässigen Ausbildungsakademien erhoben. Demnach gab es hier wie dort zahlreiche...

Ausstellung 10/23

NOA ESHKOL
Noa Eshkol ist in erster Linie als Tänzerin, Choreografin und Tanztheoretikerin bekannt. Die 2007 im Alter von 83 Jahren gestorbene Israelin war allerdings auch Bildende Künstlerin, die Wandteppich-Arbeiten herstellte, welche weit über den Tanzbereich hinausweisen. Die Berliner Galerie neugerriemschneider hat Eshkol schon mehrfach im Kunstkontext...