Mit Abstand der beste Tanz

Selbst eingesessene Berliner haben noch nie vom Leisepark gehört. Er befindet sich gut versteckt hinter einem Friedhof im Kollwitzkiez, hinter Kindergräbern. In den Zeiten der Kontaktsperre hat es hier eine Tänzerin gewagt, vor handverlesenem und auf Abstand bleibendem Publikum ihre Kunst zu zeigen. Ihre Energie hat man besonders gespürt, weil Energie als Erstes verlorengeht, wenn Körper sich nicht mehr aufeinander zubewegen dürfen. Dass ihr Name nicht fällt, hat mit der Lage zu tun.

Freizügigkeit und Versammlungsfreiheit, die das Grundgesetz in Artikel 11 und 8 garantiert, sind in Deutschland im Zusammenhang mit der Corona-Krise wochenlang  stark eingeschränkt gewesen. Die meisten Theater werden absehbar erst nach dem Sommer wieder spielen können. Hoffentlich.

Die einen regte die Vezögerung auf. Gottesdienste mit fünfzig Leuten, ja. Tanz nein? Bei anderen ist die Fantasie sofort angesprungen. Wie kann man das Recht mit den Mitteln des Rechts schlagen? Wer die Quarantäne-Verordnungen liest, erfährt: Tänzer, die Geschwister sind oder zusammen in einer WG leben, sind vom Kontaktverbot so ausgenommen wie jede andere Familie auch. Sie dürfen gemeinsam proben, ohne zuvor in Quarantäne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2020
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann