millionengeschenk - reid anderson

Porsche pusht die John-Cranko-Schule

könnte vor Freude an die Decke springen. Eigentlich. Zehn Millionen Euro zahlt die Porsche AG in eine «Stiftung zur Förderung der John Cranko Schule der Württembergischen Staatstheater Stuttgart», 16 Millionen Euro legt die Stadt dazu. Die erste Aufgabe des neuen Förderinstruments: den Anteil der Stadt an den Bau- und Grundstückskosten für das neue Haus der Schule zu finanzieren. Konkret ist das die Hälfte von 48,4 Millionen Euro, die sich Stadt und Land teilen, wie alle Kosten für die Staatstheater und ihre Einrichtungen.

Mit der großzügigen Geste beendet der Hauptsponsor des Stuttgarter Balletts das zuletzt peinliche Ringen um den Neubau, der die John-Cranko-Schule und das Stuttgarter Ballett räumlich auf das Niveau bringen soll, das beide künstlerisch schon lange haben.

Reid Anderson freilich bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden. Zu viele Wenns und Abers hat der Ballettintendant in letzter Zeit gehört, zu viele Einwände und Bedenken, um seine Freude nun laut hinauszujubeln. Zu lange musste er auf ein klares Ja zum Neubau warten. Und zu oft in letzter Zeit schien das Projekt, das nach Plänen des Münchner Architekturbüros Burger Rudacs realisiert werden soll, in trockenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: menschen, Seite 28
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
kalender

_____deutschland

On tour

Aterballetto zeigt «Don Q. – Don Quixote de la Mancha», ein brandneues Stück von Eugenio Scigliano und zwei Strawinsky-Choreografien des ehemaligen künstlerischen Leiters Mauro Bigonzetti: «Intermezzo» und «Les Noces» (siehe Highlights): Ludwigsburg, Forum am Schlosspark: 13. Febr.; Theater Schweinfurt, 15., 16. Febr.; Theater Bonn, 21....

separatisten

haben keinen guten Ruf – dabei trennen sie Spreu von Weizen, Papier- von Plastikmüll, klassischen Tanz von zeitgenössischen Formen. Immer geht es um Reinheit, um das Unverfälschte, um die Sauberkeit auch einer Tanzbewegung. Wenn sich Mitte Februar in Dresden die Crème der Tanzpädagogen zur Ausbildungsbiennale trifft, wird es auch darum gehen, ob diese Lust an der...

nürnberg: Goyo Montero: «Cinderella»

Fünfzehn Jahre, im Zeitraffer erzählt – so entsteht ein Bildersog, der allerfeinstes Tanztheater verspricht: Da findet ein Mann seine Liebste, spaziert mit ihr Hand in Hand, die beiden bekommen ein Kind, für ein paar Augenblicke leuchtet das Familienidyll, dann stürzt die Frau zu Boden, Witwer und Halbwaise bleiben zurück. Auf der nachtschwarzen Bühne des...