Millepied, Soto, Forsythe: «In the Mood»

Dortmund

Waltet im zeitgenössischen Ballett eher Traditions-Euphorie oder Traditions-Skepsis? Da ist der Renommier-Choreograf, der sich vor einem halben Jahrhundert intensiv mit dem Neoklassizismus von George Balanchine beschäftigte, um dessen Material zu dekonstruieren und perspektivisch zu multiplizieren, es mit philosophischem Know-how in die neue Unübersichtlichkeit der Gegenwart zu überführen – William Forsythe.

Und da ist der Nachwuchs-Star, groß geworden im New York City Ballet, der die postmoderne Dekonstruktion hinter sich lässt und sich nun wieder ganz affirmativ ans Idol Balanchine ranmacht: Benjamin Millepied, erster Solist beim NYCB.
Mit seinem Duo «Closer» beginnt der dreiteilige Ballettabend «In the Mood». Der Komparativ im Titel des Duos ist ästhetisches Prinzip: Klassische Liebes-Pas-de-Deux erzeugen Nähe – Millepied will es noch näher. Für sein 2006 entstandenes Duo erteilte er sich den Auftrag, die Tänzer in fast permanentem Körperkontakt miteinander zu bewegen. Symbiotisch verschmilzt das Paar im Dauerglück raffinierter Hebefiguren, die auch dann nicht abreißen, wenn Millepied die klassische Vertikale verlässt und sich Modern-Dance-gemäß auf den Boden begibt. Auch im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 40
von Nicole Strecker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Center Stage 2

 

Wer auf den Straßen der Krisenmetropole Detroit seine Frau steht, wird noch lange nicht in der American Ballet Academy mit offenen Armen empfangen. Kate Parker hat zwar das «gewisse Etwas», was einem New Yorker ABT-Principal wie Ethan Stiefel sofort ins Auge sticht. Aber noch fehlt ihr das Können, um die strohblonde Suzanne von Stroh bei der Audition...

Gestorben

Ekaterina Maximova, 70, Trägerin höchster Auszeichnungen, ist tot. Dabei schien es, als bliebe sie für immer elegant, schlank, lebhaft, immer mit einer Haarsträhne in der Stirn und darunter ihr strahlender Blick. Zahllos waren ihre Verehrer, die ihr Talent, ihren künstlerischen und ihren menschlichen Zauber bewunderten. Alle Welt nannte sie zärtlich «Katia». Mehr...

Krokodile sind länger als grün

Was nicht zu beweisen ist. Denn es stimmt. Ebenso, dass in acht Jahren aus dem Tanzquartier Wien, tqw genannt, das Modell eines Anti-Theaters entstand, von dem sich stimmig sagen lässt: «Tanz ist denkbarer als schön». Schuld daran ist Sigrid Gareis, die sich vom 24. bis zum 26. Juni mit Schlachtplatte, einem Buch und einer heftigen Party ins Leben einer Solistin...