Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Berlin: Tanz im August

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die «Sinfonia Eroica», Ludwig van Beethoven, angereichert um Klein-Mozarts Vorspiel zur Oper «Bastien und Bastienne» und, in einer Ahnenreihe, Jimi Hendrix. Es ist ein 16 Jahre altes Stück.

Man ahnt, was unsere in etwa gleichaltrigen Festivalmacher begeistert: ihre Jugend. Damals, als Michèle Anne De Mey, die Rosas-Tänzerin, ihre eigene Kompanie gründete, surfte sie elegant auf der «flämischen Welle». Man schnitt abwechselnd Grimassen und tanzte Höhenflüge, dachte zugleich in strengen Strukturen und schüttelte sich vor Lachen einfach aus. In Flandern, nicht Wallonien, war das entspannte, liberale, ernste Spiel der Kinder der Postmoderne, an die der Philosoph François Lyotard seine Briefe schrieb: «Was ist denn zu erwarten, wenn das Denken keine Kindheit mehr hat?»
Die Rückkehr auf den Spielplatz. Jeder Tanz wirkt wie nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 44
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Joachim Schlömer: «Irrfahrten», eine Triologie

Bei Schlömers dreiteiligem Mozart-Projekt für die Salzburger Festspiele nehmen zum ersten Mal Videoelemente relevanten Raum ein. «Irrfahrten» heißt die Trilogie, die die Oper «La Finta Semplice» mit musikalischen Fragmenten unter den Titeln «Abendempfindung» und «Rex Tremendus» verbindet. Dass er mit Video arbeitet, ist eine kleine Sensation. Verweigert er doch...

Copenhagen

From the outside, the palatial visage of Copenhagen’s Royal Theatre seems calm – even stately – with an elegant façade that seems to match the classic artforms that appear on the stages inside. The Royal Opera finds its home here, along with an acclaimed opera school. The Royal Theatre, which presents dramatic performances, also plays host to classical concerts of...

Audition

Masa Kolar, a petite woman with a large head of curls, sits on a patio in Prenz­lauer Berg in the sweltering July heat and considers herself lucky. Yesterday she was auditioning for Sasha Waltz’s contemporary dance company, last night she was coming to terms with her rejection, today she is looking forward.
“Some dancers spend their lives going from one audition to...