metamorphosis now

Kassels Tanztheaterdirektor Johannes Wieland legt vor, Hofesh Shechter nach – zusammen bestücken sie einen Abend voller Politeruptionen und -evolutionen

Zwei schwarz Gewandete schlendern an die Rampe, Akkuschrauber in den Händen. Rrrrrrrrtz, schon ist die erste Bodenhalterung gelöst. Das Publikum strömt derweil hinaus ins Foyer des Kasseler Schauspielhauses, um sich Pausenschmaus und -schmäh hinzugeben. Es verpasst eine Performance, die als solche gar nicht eingeplant ist, und trotzdem das Bindeglied zwischen den beiden Teilen des Tanzabends liefert. Es versäumt den Umbau der Bühne von Johannes Wielands «science! fiction! now!» zu Hofesh Shechters «DOG»: eine Totalverwandlung dank minu-tiös getakteter Choreografie.

Nur sind hier keine Tänzer, sondern Bühnentechniker am Werk: Holzpaneele entfernen, Erdreich wegfegen, Tanzteppich ausrollen, festkleben, schwarze Stoffbahnen legen, Scheinwerfer aufstellen. Das alles geht wortlos vonstatten, gerade so, als wäre es hundertmal geprobt und bis in die kleinste Handreichung fixiert worden. Als sei es fürs Auge eines Zuschauers, eines Supervisors gemacht. Aber niemand schaut hin, obwohl die Umgestalter binnen Minuten genau das vollbringen, was davor und danach von Künstlern verlangt, verhandelt, verkörpert wird: eine Metamorphose.

Johannes Wieland, seit 2006 Direktor des Tanz-Ensembles am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: produktionen, Seite 14
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im februar: die ballett-gala_______

In Abendrobe und Smoking ins Theater? Das traut sich fast niemand mehr. Es sei denn, eine Tanz-Gala steht auf dem Programm: eine jener Multimix-Revuen, bei denen der allerklassischste Pas de deux auf das allerzeitgenössischste Körperabenteuer trifft. Dann gilt fürs Parkett noch ganz unschuldig die Devise – sehen und gesehen...

marijn rademaker

Fast 15 Jahre lang war er beim Stuttgarter Ballett, ein Solitär in Reid Andersons exklusiver Herren-Kollektion schon allein wegen der flachsblonden Haare, die auf jeder Bühne herausleuchten aus der Menge. Jetzt kehrt Marijn Rademaker in seine Heimat Holland zurück, und der Stuttgarter Ballettchef verliert eines seiner Lieblingskinder, das Idealbild des Tänzertyps,...

Serie: Master-Macher – Vera Sander, Zentrum für zeitgenössischen Tanz, Köln

Eine Tanzhochschule als locus amoenus – und locus terribilis: Über den Hof der 1909 errichteten Volksschule hallen Klaviertöne, eine Fensterfront gibt Einblick in den sonnendurchfluteten Ballettsaal. Eine Gruppe Tänzer übt dort allein mit Repetitor klassische Ballettsequenzen in der Diagonalen. Lachende, erhitzte, anmutige Jugend – eine Szene, fast zu idyllisch, um...