Merce Cunningham

Tool Time Mondays with Merce Cunningham

Merce Cunningham kommt jeden Montag in sein Studio im 11. Stock des Westbeth Building im West Village von Manhattan. Jeden Montag gibt es «Cunningham Technique» direkt aus der Hand des 88-Jährigen. Cunningham Classes zu besuchen, ist ein Traum nicht nur jedes Tänzers. Auch Lehrer aus aller Welt wollen Lizenzen für dieses Training. Aber Cunningham wäre nicht Cunningham, würde er auf jede Nachfrage nicht eine besonders gute Antwort wissen. Derzeit stehen montags die Kameras im Studio – nicht unbedingt zur Freude der Tänzer.

30 bis 40 Minuten Class Work werden von der Tanzhistorikerin Nancy Dalva aufgenommen, später kombiniert mit Interviews und historischem Material. Eine Probe zu «Oceans», das auf Kreistänzen beruht, soll im Video dann etwa mit «Beach Birds» kombiniert werden, das ebenfalls Kreistänze verwendet. Keine Lehrstunde, sondern ein Verständnis des Künstlers Merce Cunningham will sie erzeugen und das mit Arbeiten aus 60 Jahren Merce Cunningham Dance Company illustrieren, die derzeit Howard Besser an der New York Tisch School digitalisiert. Das Ergebnis wird Mondays with Merce heißen. Diese Reihe mit geplanten 26 Episoden soll in der Praxis und im Zusammenhang zeigen, was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Tool Time, Seite 62
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
et boum

Im Jahr 1961 fragte Maurice Béjart den Pianisten Fernand Schirren, ob er als Perkussionist bei seinem Ballett «Les quatre fils Aymon» mitarbeiten wolle. Schirren verdiente damals seinen Lebensunterhalt als Pianist hauptsächlich mit der Begleitung von Stummfilmen im Filmmuseum Brüssel und mit Auftritten bei live gesendeten Fernsehprogrammen. Nicht ohne Ironie...

Roy Scheider

Roy Scheider, was für ein Finale! Tanzend, singend: «Bye, bye, life!», ein Augenzwinkern für die Ladys, all Glamour in schwarzem Leder und Pailletten tritt er ab. Rampenlicht säumt den letzten Korridor, am Ende wartet eine schöne Frau. So sexy kann der Tod sein, wenn Bob Fosse ihn choreografiert. Fosses strahlend verdorbenes Alter ego in seiner zynischen...

rosas blättert.

Die Chefredakteurin des Abends nimmt auf dem Programmzettel kein Blatt vor den Mund. Sie widmet ihre «Zeitung» Gérard Violette, schwarz auf weiß. Violettes Zeit als Intendant des Zentrums der französischen Tanzszene, des Théâtre de la Ville in Paris, läuft ab. Das birgt auch Risiken für Brüssels Vorzeigechoreografin, die bereits ihre Residenz in Brüssels Opernhaus...