Life after Merce

Hoffnungen und Erinnerungen

What next? «Wir werden versuchen, dieses Werk auf jede uns mögliche Weise am Leben zu erhalten», sagt Robert Swinston, langjähriger Tänzer der Merce Cunningham Dance Company (MCDC), rechte Hand des Choreografen und einer von vier Treuhändern des Cunningham Trust. «Wir werden keine neuen Stücke mehr haben, aber was wir haben, wird bewahrt. Wir nehmen etwa fünfzig von Merces wichtigsten Werken und organisieren sie in ‹dance capsules›.

Sie enthalten spezifische Notizen für jedes der Stücke, Videos oder DVDs, die Musik, Angaben zu Beleuchtung, Ausstattung und sämtliche anderen Informationen für die jeweilige Arbeit. Wenn sie dann lizenziert oder rekonstruiert werden sollen, muss man nicht erst lange nach Details graben.» Das klingt schön, aber festhalten lässt sich Tanz auch so nicht. Beschreibung reicht nicht aus, um seine Wirkung zu erklären. Fotos isolieren Posen, und selbst Film und Video können nie alle Blickwinkel einnehmen – gerade das ist wichtig bei der multifokalen Arbeit Cunninghams. Darüber hinaus verflachen sie die Bewegung. Veränderung, Wandel, sind zentrale Begriffe in seinem Werk – wie viele Stücke sind unter dem Einfluss des «I Ging» entstanden, das übersetzt «Buch des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Merce Cunningham, Seite 12
von MJ Thompson

Vergriffen