Menschen und Käfer

in Leverkusen

«Im Mittelpunkt von ‹Blauzeit›», liest man auf der Einladung «steht die Frage: ‹Wie lang sind fünf Minuten?›» Fünf Minuten lang ­stehen die Tänzer des Folkwang Tanzstudios locker über die Bühne verteilt, regungslos da und schauen ins Publikum, ehe sie sich mit einem Schlag zu Boden fallen lassen und dort so lang in Embryo-Haltung liegen bleiben, dass man fast schon glaubt, «Blauzeit» werde aus lauter solchen regungslosen Fünf-Minuten-Sequenzen bestehen.


Am Ende befindet sich nur noch ein Paar, das zuvor in einem langen Pas de deux über die Bühne getobt, getollt und gekugelt ist, auf der Bühne und wartet, dass wieder ominöse fünf Minuten vergehen, und da zu diesem Zeitpunkt schon mehr als eine Stunde vorüber ist, in der außer den Bewegungen der Tanzenden und der atmosphärisch dichten, mal zirpenden, mal wie mit Silberglöckchen klingelnden Musik des New Yorkers David Lang nichts geschah, empfindet der Zuhörer diese letzten fünf Minuten bereits als wesentlich länger als die ersten, wenn die Erwartung noch hoch gespannt ist und die Eindrücke noch frisch sind.
Die Tänze in der Stunde zwischen den regungslosen ersten und letzten fünf Minuten von «Blauzeit» entwickelt Henrietta Horn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 39
von Jochen Schmidt

Vergriffen
Weitere Beiträge
What's next?

The dance city St. Petersburg today, at the end of the 2005/2006 season, finds itself on the brink of changes that may lead to a completely unknown future, and, unfortunately, another huge wave of ballet emigration. The first wave, and the first 20th century Russian ballet revolution, happened around 1909, with the birth of Diaghilev’s Ballets Russes. The second...

Stichprobe: The Martha Graham Company in New York

Owing to the company‘s well-publicized financial woes, whose effects include the fact that it couldn‘t pay its dancers or coaches more than token amounts, its little New York season was shortened to a single evening: a gala to celebrate the company‘s 80th anniversary. This program – planned by the company’s new artistic director, former Graham star Janet Eilber,...

Jedem seine Asche

Serge Prokofjews «Cinderella» im Bolshoi glänzt in internationaler Besetzung mit dem Choreografen des San Francisco Ballet, Yuri Possokhov, dem Opernregisseur Yuri Borissov, dem deutschen Architekten und Bühnenbildner Hans-Dieter Schaal, der amerikanische Kostümbildnerin Sandra Woodall und dem musikalischen Leiter des Bolshoi, Alexandr Vedernikov. Jeder hat seine...