scheidung: itzik galili...

...hat die von ihm mit Krisztina de Châtel, 67, erst 2009 gemeinsam gegründete Dansgroep Amsterdam verlassen. Notorische Differenzen mit dem in den Niederlanden üblichen Aufsichtsrat und seiner Vorsitzenden, der Politikerin Kikkie van der Giessen, führten jetzt zum Bruch der Doppelspitze. Galili sollte zuletzt nur noch die Position eines Hauschoreografen ausfüllen. Galili, 50, weist jede Differenz mit Krisztina de Châtel von sich. Die Ursache vermutet er im erhöhten Druck auf niederländische Tanzkompanien.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent – nur bei Sport- und Zirkusveranstaltungen gelten weiter sechs Prozent – spielt ebenso eine Rolle wie die Konkurrenz ums Geld durch Emio Grecos neues Tanzzentrum in Amsterdam (tanz 2/11). Galili selbst sieht sich als «Opfer der Sparwut». Auch die Tänzer wehrten sich, meldeten sich zu Gastspielen krank und fürchten, dass die Dansgroep «untergeht, wir brauchen Hilfe, um das Schiff zu retten». Allein mit Krisztina de Châtels Modern Dance ist die Gruppe langfristig nicht zu halten. Galili wurde zuletzt in Berlin gesehen, offenbar um eine neue Arbeit fürs Staatsballett vorzubereiten.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: menschen, Seite 30
von