persönlich

Newcomer: Ellinor Ljungkvist – Nachruf auf Roman Arndt – Alicia Amatriain erhält den «Prix Benois», Hans van Manen lehnt einen Preis ab, Lucia Lacarra hat Neues im Blick – Salomon Bausch vs. Rudolf Rach

 

newcomer
ellinor ljungkvist

Woran liegt es, dass junge nordische Choreografinnen oft so eine unprätentiöse Klarheit ausstrahlen? Ellinor Ljungkvist wirkt angenehm selbstbewusst und aufgeschlossen. Studiert hat die 30-jährige Schwedin mit einem Abschluss in Ballett und zeitgenössischem Tanz an der Salzburg Experimental Academy of Dance (tanz 3/16) und dem Berliner Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (tanz 6/15). Bei verschiedenen Choreografen wie Jana Unmüßig, Frédéric Gies und Wanda Golonka hat sie vor allem gelernt, kritisch zu sein bei der Gestaltung von Tanz.

Auch schauspielerisch hat sie sich erprobt und irgendwann entschieden: so zu sein, wie sie ist und mit Leuten zu arbeiten, so wie diese sind – das ist wertvoll. 

Um ihr Interesse am Authentischen bühnentauglich zu machen, überführt Ljungkvist Alltagssituatio-nen in Choreografien – ein Ansatz, der auch der Zusammenarbeit mit der litauischen Fotografin, Konzept- und Videokünstlerin Esther Shalev-Gerz geschuldet ist. Die besondere Herausforderung dieser Kollaboration: Beide teilen auch ihr Privatestes miteinander. Den persönlichen und familiären Umgang mit schmerzvollen Erinnerungen diskutierte Ljungkvist schon zusammen mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: menschen, Seite 30
von