konkurrenten?

Sie leiten je ein Berliner Sommerfestival, beide setzen voll auf zeitgenössischen Tanz: Matthias von Hartz bei «Foreign Affairs», Bettina Masuch bei «Tanz im August». Eine schöne Konkurrenz

Bettina Masuchs Zurückhaltung wirkt beinahe schon aristokratisch. Dabei macht sie derzeit jede Menge durch. Sie rettet Festivals. Ihr Beruf als Kuratorin ist wörtlich zu verstehen. Die 47-Jährige heilt, wo sie nur kann. Im holländischen Utrecht wurden aufgrund von Sparentscheidungen das für Performance zuständige «Festival a/dWerf» und Masuchs eigenes Tanzfest «Springdance» zusammengegossen – zum «Spring Performing Arts Festival». Derweil verabschiedete das größte deutsche Festival für zeitgenössischen Tanz, «Tanz im August» in Berlin, sein gewaltiges Fünferkuratorium.

Ulrike Becker und André Thériault vom Verein «Tanzwerkstatt», Marion Ziemann und Pirkko Husemann vom Theaterkonglomerat Hebbel am Ufer (HAU) , sie verloren ihren Job, als der Fünfte im Bund, Matthias Lilienthal, die HAU-Intendanz niederlegte. Die Politik verlegte das zwischen beiden Institutionen aufgehängte Festival komplett ans HAU und stutzte die Leitungsebene radikal zurecht: auf eine One-Woman-Show.

Bevor Virve Sutinen, die Leiterin des Dansens Hus in Stockholm, 2014 und 2015 die Leitung übernimmt, richtet Bettina Masuch die Jubiläumsedition 2013 aus: 25 Jahre «Tanz im August». Im Herbst übernimmt sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: menschen, Seite 14
von Arnd Wesemann