Aufbruch

ID_Frankfurt

Diese Küche ist ein perfekter ­Ort für konspirative Zusammen­künfte. In einer WG im Frankfurter Bahnhofsviertel sind die Wände dunkelgrün, die Wasserleitung gluckert, irgendwo hängt ein Hirsch. Hier wohnen Antony Rizzi und Norbert Pape, zwei Tänzer zweier Generationen. Rizzi tanzte jahrelang im Ballett Frankfurt, heute ist er freischaffend. Pape studierte Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und ist nun ebenfalls frei tätig.

In ihrer Küche trafen sich ein Jahr lang Tänzer, Dramaturgen und Choreografen aus der Re­gion.

Jetzt nennen sie sich ID_ Frankfurt – ID für «Independent Dance»: «Wir sind ein selbstverwalteter Zusammenschluss von Künstlern für Künstler», sagt Pape und fordert verbesserte Probenmöglichkeiten, eine Erhöhung der Fördersummen, die Überarbeitung der Förderstruktur und langfristig ein choreografisches Zentrum in Frankfurt. «Die Infrastruktur brauchen wir, um auf hohem Niveau arbeiten zu können», sagt er, und Rizzi ergänzt: «Frankfurt soll wieder eine große Tanzszene haben. Forsythe und sein Ensemble haben dazu beigetragen, es gibt seitdem ein gebildetes Pu­­blikum, das viel zu wenig Tanz zu sehen bekommt.»

Die Feuerprobe hat ID_ Frankfurt hinter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2010
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Esther Boldt

Vergriffen