gewinner: prix de lausanne

Wie jedes Jahr drängte, wer gut tanzen kann, zum «Prix de Lausanne». 74 Kandidaten waren es diesmal, die für ein Stipendium an einer Schule oder einer Kompanie antraten, 20 wurden für die Endrunde ausgewählt. Die Gewinner zeigen, dass dieser Wettbewerb zunehmend zu einem Indikator dafür wird, wo auf der Welt klassischer Tanz noch erfolgreich unterrichtet wird: In Brasilien, von dort kommt Mayara Magri; in Südkorea, der Heimat von Sung Woo Han; in China, das Zhiyao Zhang vertreten hat. Aus Japan stammt die Doppelspitze Shizuru Kato und Yuko Horisawa.

In den USA wurden die Kanadierin Patricia Zhou und der Amerikaner Derrin Watters ausgebildet, der zudem den Preis für die beste zeitgenössische Performance abräumte. Bester Schweizer Kandidat war Benoît ­Favre von der Tanz Akademie Zürich. prixdelausanne.org

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: menschen, Seite 31
von