#Mensch – Zweite Klappe

Partizipationsprojekt des hessischen Staatsballetts

Wir rücken vor in die zweite Phase des Tanzprojekts «#Mensch», sammeln Erfahrung mit dem, was Tanz unweigerlich auch ausmacht: mit der Technik. Das bedeutet zum Beispiel: Über den Boden rollen, wovon mir nur leider meistens übel wird. Ich bin erleichtert, dass es meiner grauhaarigen Tanzpartnerin ebenso ergeht und wir deshalb nur ganz langsam gemeinsam durch den Ballettsaal kullern: Erst führt das Bein, dann der Arm. Manchmal geht mir alles zu schnell. Rechts, links, oben, unten – bis mein Körper eine Abfolge verstanden hat, ist die Übung schon vorbei.

Dann suche ich mir eine Tanzpartnerin, mit der ich alles noch mal üben kann. Das nimmt den Druck. 

Die Tänzerinnen mit Balletterfahrung schüchtern mich ein. Der 65-jährige Bernd ist dagegen von dieser Herausforderung begeistert. Er hat früher als Geschäftsführer gearbeitet und freut sich, endlich mehr Zeit für sein Hobby zu haben. «Ich mag die gemischte Altersstruktur, weil ich mich von den Jüngeren angespornt fühle», sagt er. Bodenrollen ist natürlich auch für ihn eine sehr ungewohnte Bewegungsform, er findet: «Die Frauen sehen dabei viel eleganter aus.»

Ich fühle mich nicht immer elegant. Bei der Kleingruppenarbeit sollen wir uns ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Praxis, Seite 74
von Sara Mierzwa

Weitere Beiträge
Zürcher Neuheiten

Längst hat sich der Sommer verabschiedet. Wie in Eiseskälte erstarrt, verharren die Tänzer auf der Bühne des Zürcher Opernhauses, als ob sie eines Toten gedächten. Nur Neonlicht. Nackte Betonwände ringsum. Nichts Wärmendes, nirgends. Selbst die Musik scheint zu frösteln. Die Klänge klirren, als Mauro Peter hinabsteigt in den nicht gar so tiefen Orchestergraben, um...

Entwaffnend

Sia Kate Isobelle Furler, kurz Sia, stürmt in regelmäßigen Abständen die Charts. Ihre R&B-Balladen und angejazzten Songs gehören zum Feinsten, was der Weltpop derzeit zu bieten hat. Dem Tanz ist die bald 43-jährige Australierin von jeher zugetan, und dass sich das auch kommerziell bezahlt macht, zeigt ihr jüngstes Koop-Projekt: Im Frühjahr wird sie bei «Repetto»,...

Rückwärtsgehen

Egal, wo man das Buch aufschlägt: Die Lektüre verspricht, spannend zu werden. Seite 116 beispielsweise, ein eher beiläufiges Thema. Da wird erklärt, dass sich beim Sitzen unsere Beckenschalen nach vorne verbiegen. Das wiederum drückt direkt auf die Wirbelsäule und verursacht letztlich Rückenschmerzen. Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang wissen Rat: «Wenn Sie...