Mensch oder Schwan?

Tänzer sind die beste Öffentlichkeit. Und brauchen trotzdem potente Partner. In Frankreich hat das einen schlechten Ruf. Thomas Hahn über Public Private Partnership

Wohl in keinem anderen Land sind sich die Welten der Kunst und der Wirtschaft traditionell so spinnefeind wie in Frankreich. Hier verbringen Künstler den größten Teil ihrer Zeit damit, sich durch den Dschungel der Subventionstöpfe und Formulare zu kämpfen. So haben sie vor allem erlernt, sich in einer Sprache anzubieten, die in den Ohren der Kulturinspektoren des Ministeriums wohl klingt. Doch der Motor stottert. Laut einer 2004 erstellten Studie nimmt die Anzahl choreografischer Kreationen zu, doch ihre jeweilige Lebensdauer nimmt stetig ab. Heute kreiert, morgen schon wieder eingemottet.



Ausdauer. Dass man nicht nur Theaterinszenierungen, sondern auch choreografische Kreationen in einer Stadt über Wochen spielen kann, das will künftig Angelin Preljocaj in Aix-en-Provence beweisen. Das Théâtre national de Chaillot hat bereits begonnen, so populäre Choreografen wie José Montalvo, den Tanzdirektor desselben Hauses (natürlich reiner Zufall ...), über längere Strecken als die üblichen ein bis vier Aufführungen auf den Spielplan zu setzen. Selbstbewusstsein ist die beste Verkaufsförderung. Denn was sich nicht ins Schaufenster stellt, das braucht auch niemand zu vermarkten. Dasselbe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Das Image des Tanzes, Seite 36
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
A stream of sharp lines

Choreographer Nanine Linning is known for her often strong compositions and striking lighting designs. Alongside her work with the Scapino Ballet Rotterdam she continues to produce choreographies with her own foundation, Pipsters, for smaller theatres, including 2003‘s performance “Karpp?“ for dancers Iris Reyes and Mirjam ter Linden. This powerful but delicate...

The Queen Of Hearts

Ja, das balletttheater München gibt’s noch. Was nicht heißt, dass alles eitel Sonnenschein wäre. Die Finanzknapp­heit bringt Kämpfe mit sich – um Tänzerstellen, um die Zahl von Produktionen und Aufführungen. Der Engländer Taylor wundert sich da ein wenig über die Schwerfälligkeit deutscher Spartenhäuser. Aber noch ist ihm nicht der Finanzminister in Gestalt der...

Stichprobe: Das Mariinsky-Ballett

Die Russen kommen, die Russen ­kommen! Kein Jahr vergeht, ohne dass das Mariinsky-Ballett St. Petersburg seine eigene «Saison» im Großen Festspielhaus Baden-Baden bestreitet. Doch Gefahr, die Gastspieltätigkeit könnte sich eines Tages erübrigen, besteht nicht. So lange selbst Kritiker namhafter Tageszeitungen allen Ernstes von einer «Schwa­nensee»-Ballerina...