Memory Palace

Es Devlin und ihre Gedächtnisarchitektur.

Kann Architektur Erinnerungen erzählen? Wäre unser Gedächtnis eine Stadt, wie wäre sie gebaut? Und wie sieht kartografiertes Wissen aus? Mit «Memory Palace» hat Es Devlin eine dreidimensionale Landschaft der Evolution des menschlichen Denkens geschaffen – eine immersive topografische Installation. Die energetische britische Bühnenbildnerin und Künstlerin ist berühmt für spektakuläre Bühnenarchitekturen: für Mega-Stars wie Kanye West oder U2, Louis Vuitton, Wagner-Opern oder olympische Zeremonien.

Storytelling mit Modellen ist ein Leitmotiv ihrer Schöpfungen und ihre große Passion.

Ein Gedächtnispalast ist – wie Fans von Sherlock Holmes wissen werden – eine Mnemotechnik aus der griechischen Antike, die Erinnerungen oder präzise Informationen abruft, indem man diese gedanklich in einem imaginierten Haus platziert. Devlin gibt nun 73 Orten und historischen Schlüsselereignissen einen choreografischen Raum und setzt sie zu einer sehr persönlichen Kartografie in arktischem Weiß zusammen: die Höhlen im südlichen Afrika mit den ersten bekannten menschlichen Zeichnungen, die Pyramiden von ­Gizeh, den Turm von Kopernikus, Wolkenkratzer, den Schweizer Geburtsort des Internets. Und weil das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 6
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
Dresden: She She Pop «Hexploitation»

«Wenn ich mir diesen Arbeitsplatz nicht selbst geschaffen hätte, dann wäre ich von dieser Bühne schon längst verschwunden», konstatiert Johanna Freiburg ungefähr auf halber Strecke des Stücks. Vielleicht hat sie damit sogar recht. Sie ist mittlerweile auch schon um die 50, genau wie die anderen Mitglieder des Performancekollektivs She She Pop. Die Mitglieder der...

Sehnsuchtsorte: Litauen in Luckenwalde

Die Kunst ändert sich. Einst war das Ballett der Inbegriff der körperlichen Disziplin, danach, bei den 24-Stunden-Performances von Jan Fabre oder Marina Abramović, war größtmögliche körperliche Verausgabung angesagt. Heute geht es deutlich ökologischer und entspannter zu: wie bei der Performance von Rugilė Barzdžiukaitė aus ­Litauen, die 2019 den «Goldenen Löwen»...

Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum...