Melissa Hayden

gestorben

Ballerina and teacher Melissa Hayden – called by Lincoln Kirstein “the nearest thing to a ‘star’ in our starless company” – died this past August of pancreatic cancer at her home in Winston-Salem, North Carolina. She was 83.
Hayden, a native of Canada born as Mildred Herman danced with the (now-disbanded) corps de ballet of Radio City Music Hall, and, intermittently, with Ballet Theatre. In 1952, Hayden appeared as a ballet dancer in Charlie Chaplin’s “Limelight,” where she was credited as one of the film’s four choreographers.

However, Hayden’s career was principally spent as a dancer for George Balanchine at NYCB, which she joined in 1949, and rejoined from 1954 to 1973. Indeed, she was the first dancer to leave Balanchine and be accepted back by him, and also the first Balanchine ballerina to return to the stage after having had a child. For her retirement, Balanchine made the ballet “Cortège Hongrois” – the only work he ever made to acknowledge the retirement of an NYCB company member. After NYCB, she served briefly as the head of Pacific Northwest Ballet in Seattle and opened her own school in New York. She was a member of the faculty at the North Carolina School of the Arts, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 28
von Mindy Aloff

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vorhangene Zukunft

Nein

sagt Vlado Gotwan Repnik. Wir sitzen in einem alten Café in Ljubljana. Repnik choreografiert Theatervorhänge, lässt sie öffnen und schließen, heben und senken. Ihre schwingenden Bewegungen findet er interessanter als die von Tänzern. 2023, sagt er, wird die alte Trennung der Künste aufgehoben sein. Choreografie wird schon jetzt immer theaterlicher. Theater...

Richard Siegal: «Stranger/ Stranger Report»

Bin ich eine Person? Vielleicht bin ich deren zwei, vielleicht keine. Fragt Richard Siegal,  robbt und reibt sich. Und je intensiver er sich an sich selber reibt, umso mehr soll ihn das wohl vor den Blicken der Zuschauer schützen. «Stranger/ Stranger Report» wäre nicht mehr als eine weitere dieser Brain­storming-Performances mit Kapuze, Motorradhelm und Monitoren,...

Marco Goecke

Furcht vor der eigenen Fantasie wäre das letzte, was man Marco Goecke vorhalten möchte. Und wenn schon. Der neue Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts würde sicher entgegnen: «Wenn man viel Angst hat, hat man auch viel Mut!» – und eintauchen in seine Welt, auch auf die Gefahr hin, sich darin völlig zu verlieren. «Ich will mich überraschen lassen», sagt der...