medien

hat ein Buch über ihr Schicksal und ihre Karriere geschrieben: Wir schenken es Ihnen – Lektionen aus dem Netz: Dance Studies im Livestream – Loïe Fuller: ein Katalog – Alicia Markova: eine Biografie

selbstbild_________

traumkarriere

Das Bild einer Ballerina. Nicht mehr. Für Mabinty Bangura, die eines Tages Michaela DePrince heißen wird, ist der Fund allerdings mehr als nur ein Fetzen Papier, herausgerissen aus einer Zeitschrift. Er allein lässt sie alles Leid ertragen. Mit drei verliert sie den Vater, ermordet von marodierenden «Debils». Wenig später auch die Mutter, sie fällt dem Lassa-Fieber zum Opfer.

Mabinty, wegen ihrer Weißfleckenkrankheit wie eine Aussätzige behandelt, erlebt als Kriegswaise in Sierra Leone ein Schicksal, das andere zerbrochen hätte. Doch da ist das Foto, das ihre Fantasie beflügelt und sie schließlich das werden lässt, was ihr zunächst so unbegreiflich, ihrer Wirklichkeit gänzlich entrückt erscheint: eine Spitzentänzerin.

Noch keine zwanzig, erzählt Michaela DePrince ihre Geschichte ­– nicht um sich nach ihrem Erfolg in dem Film «First Position» noch einmal in Szene zu setzen, sondern aus einem Gefühl der Verantwortung heraus und «um anderen Menschen Hoffnung zu machen», wie sie sagt. Und das gelingt ihr in einem Maße, das man nicht für möglich gehalten hätte. Mithilfe ihrer amerikanischen Adoptiv-«Mom», mit Witz und Mut zur Selbstironie hat die junge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: medien, Seite 60
von

Weitere Beiträge
benjamin millepied

Ein Mann im Umbruch: Benjamin Millepied schlüpft Stück für Stück in seine neue Rolle als Directeur de la danse am Pariser Opernballett, wo er den Staffelstab von Brigitte Lefèvre übernimmt, die ihn zwei Jahrzehnte trug. Ende September stellte er auf der «Biennale de la danse» in Lyon «Hearts and Heroes» vor, die bis auf Weiteres letzte Kreation für sein vor zwei...

screenings und ausstellungen

screening_________

gardenia

war 2010 das Erfolgsstück der belgischen les ballets C de la B. Mit einem transsexuellen Star, der damals noch keiner war: Vanessa van Durme. Nun, 200 Vorstellungen in 25 Ländern später, wurde aus dem Tanzabend von Alain Platel und Frank Van Laecke (tanz 10/10) ein Film – keine Bühnenadaption, sondern ein Blick ins echte Leben der sechs...

leipzig: Mario Schröder: «Mozart Requiem»

Die Zeit läuft ab. Unerbittlich. Bevor noch ein einziger Ton des «Mozart Requiem» erklingt, das dem relativ kurzen Memorial des Leipziger Balletts den Namen gibt, ist allein das unerbittliche Ticktack einiger Metronome zu hören. Schwarz ist der Raum von Andreas Auerbach, eine Totenkammer, erhellt einzig von einem doppelten Neon-Rahmen. Darunter Tänzer und...