brüssel: sasha waltz...

...blickt nach Japan und hat sich in eines der populärsten Stücke des Nô-Theaters verguckt. «Matsukaze» handelt von zwei Schwestern, die beide denselben Mann lieben – nach seinem Tod sterben sie aus Kummer und existieren fortan als Geister, die immer wieder ins Diesseits zurückkehren müssen. Der zeitgenössische japanische Komponist Toshio Hosokawa hat den klassischen Stoff vertont, und Sasha Waltz gießt diese Oper nun in eine tänzerisch-theatrale Form, wie sie es zuvor mit «Dido & Aeneas» und «Medea» getan hat. Sie bezeichnet diese Arbeiten als «choreografische Oper».

Das neueste Produkt dieser Hybridform hat am 3. Mai im Brüsseler Théâtre de la Monnaie Premiere.

lamonnaie.be

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2011
Rubrik: kalender highlights, Seite 35
von