Master-Macher: Theo Van Rompay (english version)

Tanz - Logo

Next academic year, P.A.R.T.S. in Brussels celebrates its twentieth birthday. Soon after it opened, it became a reference in dance education in Europe and even beyond, if only because some of the best teachers worldwide were linked to the school. Theo Van Rompay has been its head almost from the very first day on, right after Anne Teresa De Keersmaeker decided to establish the school within her dance company Rosas. Last May, P.A.R.T.S. announced that the curriculum will be organized differently in the future.

‘However’, Van Rompay says, ‘we ideologically still hold the same views as the first day’. 

The change in curriculum is mainly due to practical reasons. Van Rompay: ‘Parts started as a 3-year program, with about 30 pupils per year. This soon led to a workload that proved unmanageable for the board as well as for the students. It also provoked an unwanted distinction between ‘older’ and ‘younger’ students. A new structure was put in place. It consisted of two complimentary training cycles of two years. The first one concentrated on dance training, the second on research. In that way, two groups of students each with a goal of its own, worked alongside each other’.

 

Even then ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2014
Rubrik: praxis, Seite 98
von Pieter T’Jonck

Weitere Beiträge
boris charmatz

Freundlich, bubenhaft und sehr eloquent – so begegnet einem Monsieur Charmatz, gerade 41 Jahre alt und zum dritten Mal Vater geworden. Unter den zeitgenössischen Choreografen ist er der Utopist und Ermöglicher, jemand, der Glück und Esprit künstlerisch in Bewegung hält und zusammen mit anderen Performern auf ungewohnte Bahnen lenkt. Seine Spielfreude schließt das...

the essence of ballet

Bournonville. Das dänische Ballett. Das sind lange Röcke aus einer Zeit, als offene Gaslampen am Bühnenrand die weich fließenden Musselin-Stoffe bisweilen in Flammen aufgehen ließen. Aus den Leuchten wurden tödliche Fallen für Tänzerinnen, die als lebende Fackeln vor dem Zuschauer verbrannten. Trotzdem blieben diese weißen langen Röcke der Inbegriff des...

Workshops, Auditions, Ausschreibungen

  ausschreibungen_____
«Tanzlabor_21 Residenzprogramm» in Frankfurt/Main
Neben regulären Residenzen –
das Tanzlabor_21 vergibt im Jahr 2014 drei Residenzen für Tanzproduktionen vom 6.–19. Okt.;
10. Nov. – 7. Dez. und 22. Nov. –
15. Dez. – umfasst das Programm auch Forschungsresidenzen, Stipendien für auswärtige KünstlerInnen
sowie Stipendien für die Nutzung
des Z,...