Master-Macher: Theo Van Rompay bei P.A.R.T.S. in Brüssel

Tanz - Logo

Im kommenden Studienjahr feiert P.A.R.T.S. sein 20-jähriges Jubiläum. Schon bald nach der Eröffnung wurde das Brüsseler Tanzzentrum in Europa und darüber hinaus zur maßgeblichen Ausbildungsstätte – nicht zuletzt, weil einige der renommiertesten Tanzpädagogen der Welt mit ihm verbunden waren. Seit Anne Teresa De Keersmaeker die Schule gemeinsam mit dem Théâtre Royal de la Monnaie 1995 gegründet hat, ist Theo Van Rompay deren Leiter.

Er hat angekündigt, Lehrplan und Studienablauf künftig anders organisieren zu wollen: «Trotzdem vertreten wir immer noch dieselbe Philosophie wie am ersten Tag.»

Nach einer ersten, früh erfolgten Umstrukturierung gab es bislang zwei zweijährige Ausbildungs-Zyklen: «Reine Tanzausbildung hier, Forschung da.» Das Arbeitspensum aber erwies sich als zu hoch, inzwischen greift außerdem eine neue europäische B.A./M.A-Regelung. «Ab dem nächsten Studienjahr», erläutert Van Rompay, «wird sich also ein erster, dreijähriger Bachelor-Studiengang als ‹Performing Arts Training› der breiten Allround-Ausbildung für Tänzer widmen. Dafür wird es nur alle drei Jahre Bewerbungsrunden geben. Ein zweiter, zweijähriger Master-Studiengang – ‹Research Studios› – ist auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2014
Rubrik: praxis, Seite 98
von Pieter T’Jonck

Weitere Beiträge
elvis & audrey

Noch jede Generation bringt Künstler hervor, über deren Schicksal brutal die Zeit abstimmt. Sie betreibt Auslese, siebt, sortiert, ignoriert, und trägt nur einen kleinen Rest von Künstlern in die relative Ewigkeit. Das sind sehr viel weniger, als es Künstler einer Generation gibt. Bei diesem nur scheinbar evolutionären Spiel, das auch Choreografen und Tänzer...

persönlich

newcomer_________

ula sickle

Sie hat die Welt der Künste nicht ganz unvorbereitet betreten: Ula Sickle, die kanadische Tänzerin und Choreografin mit polnischen Wurzeln, die derzeit in Brüssel lebt. Geboren 1978, studierte sie in ihrer Heimatstadt Toronto Kunstgeschichte, hängte weitere Semester in Paris dran und absolvierte danach die volle vierjährige Ausbildung...

freigeschaltet

Bequemer geht’s nimmer: Wer irgendwo auf dem Land lebt oder weit weg, kann sich beispielsweise die «Bayadère» des Bayerischen Staatsballetts anschauen, ohne deswegen den Fuß vor die Tür setzen zu müssen. Ein Livestream im Internet macht’s möglich, und zweimal pro Spielzeit hebt sich im Nationaltheater der Vorhang auch für jene, die irgendwo in der Welt vor einem...