maßgeschneidert

Jan Broeckx will die Ballett-Akademie München als eigenständige Marke etablieren. Ein Gespräch

Tanz - Logo

Der Lift steht. Machen wir uns also zu Fuß auf den Weg nach oben ins Büro von Jan Broeckx. Hoch liegt es über den Dächern von Schwabing, auf einem Gelände, das früher Straßenbahnen beherbergte, bevor es die freie Tanzszene in den Achtzigern als Proben- und Aufführungsort nutzte. Irgendwann kam der Abrissbagger. An die Stelle der urbanen Wüste baute man ein Band weißer Studios mit hohen Decken. Statt ­freier Szene zog die Tradition ein.



Unter der Regie von Konstanze Vernon trainierte der Nachwuchs: Das Kinderballett der Staatsoper und die Studierenden der Ballettabteilung der Musikhochschule wuchsen hier zur Ballett-Akademie München zusammen. Gefördert wurden die angehenden Tänzer von der Heinz-Bosl-Stiftung, die die langjährige Primaballerina der Bayerischen Staatsoper mit ihrem Mann Fred Hoffmann im Gedenken an ihren langjährigen Bühnenpartner 1978 ins Leben gerufen hatte. Seither sprach man von der Heinz-Bosl-Stiftung, wenn man eigentlich die Akademie meinte. Daran änderte auch das Intermezzo von Robert North nichts, der für drei Jahre die Ballettabteilung der Hochschule für Musik und Theater leitete, eine Zeit, in der ihm Konstanze Vernon «im Rahmen eines Lehrauftrags als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: praxis, Seite 66
von Katja Schneider

Weitere Beiträge
angebot: kaufen

Komplette Jahrgänge «Ballettjournal / Das Tanzarchiv» (1979 – 2002) und «tanzjournal» (2003 – 2008) abzugeben gegen Gebot, guter Zustand: Sigrid Nanew, Rilkestr. 20, 51067 Köln (0221 / 632183).

alvin ailey...

Wie sieht der Stein gewordene Wunschtraum eines Tänzers oder einer Choreografin aus? Es ist keine gemeißelte elegante Körperhaltung oder ein marmorner Sack Geld. Es ist Raum.  Platz. Studio. Bühne. Garderobe, Duschen, Büro. Licht, gute Böden, hohe Decken. So wie dieses riesige Haus namens Joan Weill Center for Dance. Seit 2005 steht es mitten in Manhattan.

Für...

prix benois: sidi larbi cherkaoui...

...und Damien Jalet gewannen beim «Prix Benois de la Danse» 2011 im ­Mos­kauer Bolschoi-Theater den Preis für die beste Choreografie. Ihr Stück «Babel (Words)» erhielt damit die ­pres­tigereichste Auszeichnung der Ballettwelt. Die beiden teilen ihn brüderlich mit Jorma Elo für dessen Ballette «Ein Sommernachtstraum» beim Wiener Staatsballett und der neuen Version...