Martin Schläpfer

Der Ermöglicher des Mainzer Ballettwunders wechselt nach Düsseldorf.

«Ich entwickle mich langsam. Ich bin nicht jemand, der steil aufsteigt. Natürlich verfolge ich auch eine Ästhetik und eine Linie, die aber nicht trendig ist. Auf längere Sicht zeigt sie aber vielleicht eine Perspektive auf, die überleben kann.» So bescheiden klang der Schweizer vor vielen Jahren. Aber er behielt recht. Seit 1999 leitet der heute 49-Jährige das Ballett am Mainzer Staatstheater. Damals fand er eine Ballettwüste am Rhein vor und machte was draus: das Mainzer Ballettwunder.

Jetzt wechselt er im Sommer an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf/Duisburg.

«Überrascht?», fragt Martin Schläpfer, als ich ihn anrufe, um zu gratulieren. Für ihn stand ein Wechsel an: «Wenn ich merke, ich wachse nicht mehr oder es geht nicht mehr weiter, dann reiße ich mich raus aus einer Situation und springe. Das zieht sich durch mein ganzes bisheriges Leben. Und ich springe immer sehr gern krass.» Die Mainzer Kompanie ist mit 20 Tänzern nicht besonders groß. Krankheiten oder Verletzungen im Ensemble bedeuten sofort Besetzungsstress. Lange gab es zu wenig Probenräume, auch Umbauten am Theater erschwerten die Arbeit, Premieren fanden in einer alten Industriehalle am Stadtrand statt.

Man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Portrait, Seite 50
von Natali Kurth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Highlights

Auf den Gletscher

geht’s alle Jahre wieder am 24. April. Dann bringt Hubert Lepka mit seiner Kompanie Lawine Torrèn elefantöse Pistenbullys und Hubschrauber ins österreichische Sölden, damit Hannibal es noch einmal wagen darf, die Ötztaler Alpen am Rettenbachgletscher mit 60 000 Mann zu überqueren. Das Spektakel für über tausend Zuschauer in der Kälte ist...

Choreografen an der Oper

Ballett-Einlage

Es war eine ungeliebte Pflicht, die die Tänzer des Opernballetts an Stadt- und Staatstheatern an ihren Status im Kanon der Künste erinnerte. An ein Haus gekettet, künstlerisch mit wenigen Vorstellungen kurzgehalten, galten sie den Kollegen als hübsche Verfügungsmasse. Mussten antanzen zu «Einlagen» in Musical, Operette und Oper; obwohl deren...

Martin Landzettel

Warum sollte sich ein Tänzer für Stimmphysiologie interessieren?                                   Als unsere Vorfahren im Zeitalter der Brachiatoren, der Armhabenden, an Land kamen, bildete sich ein Ventil im Atemtrakt, das die Luft am Ein- oder Ausströmen hindert und hilft, einen Kräftepulk zu entwickeln für das, was man äußerlich tut, etwa das Abstoßen oder das...