Martin Schläpfer

Der Ermöglicher des Mainzer Ballettwunders wechselt nach Düsseldorf.

«Ich entwickle mich langsam. Ich bin nicht jemand, der steil aufsteigt. Natürlich verfolge ich auch eine Ästhetik und eine Linie, die aber nicht trendig ist. Auf längere Sicht zeigt sie aber vielleicht eine Perspektive auf, die überleben kann.» So bescheiden klang der Schweizer vor vielen Jahren. Aber er behielt recht. Seit 1999 leitet der heute 49-Jährige das Ballett am Mainzer Staatstheater. Damals fand er eine Ballettwüste am Rhein vor und machte was draus: das Mainzer Ballettwunder.

Jetzt wechselt er im Sommer an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf/Duisburg.

«Überrascht?», fragt Martin Schläpfer, als ich ihn anrufe, um zu gratulieren. Für ihn stand ein Wechsel an: «Wenn ich merke, ich wachse nicht mehr oder es geht nicht mehr weiter, dann reiße ich mich raus aus einer Situation und springe. Das zieht sich durch mein ganzes bisheriges Leben. Und ich springe immer sehr gern krass.» Die Mainzer Kompanie ist mit 20 Tänzern nicht besonders groß. Krankheiten oder Verletzungen im Ensemble bedeuten sofort Besetzungsstress. Lange gab es zu wenig Probenräume, auch Umbauten am Theater erschwerten die Arbeit, Premieren fanden in einer alten Industriehalle am Stadtrand statt.

Man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Portrait, Seite 50
von Natali Kurth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Don Quijote

Auf ihn wartet man, man macht ihm die Aufwartung: einem Rentner. Er kümmerte sich bis 2005 um die Tänzer bei der Zentralen Bühnen-, Fernseh- und Filmvermittlung. Zuvor gab er den zweiten Vorsitzenden im Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik, 1977-94. Der Schlachtruf, kein Tänzer muss aufhören zu tanzen, wenn er nichts Besseres zu tun hat, kommt auch bei ihm...

Nanine Linning

Sie waren Haus-Choreografin des Scapino Ballet Rotterdam, leiten ein eigenes Ensemble – was hat Sie bewogen, jetzt Nachfolgerin von Marco Santi als Leiterin des Tanztheaters am Theater Osnabrück zu werden?                                                                                    Ich habe mich nicht um einen Job bemüht. Aber als mich der Intendant anrief,...

Tanz die Oper

Reinhild Hoffmann war ein Star des deutschen Tanztheaters, zuerst in Bremen, zuletzt am Schauspielhaus Bochum, das 1995 die Tanzsparte aufgab. Seitdem inszeniert sie Opern, klassische Werke wie 2003 Strauss’ «Ariadne auf Naxos» und zeitgenössische wie 2005 zusammen mit Isabel Mundry «Das Mädchen aus der Fremde» am Mannheimer Nationaltheater. Im Januar ehrte die...