Martin Harvey

It’s a tradition but, alas, not a trend: the British dance-actor and Royal Ballet First Soloist puts an emphasis on theatricality rather than Olympic execution of technique. It’s his commitment to dramatic coherence which makes him stand out.

The Royal Ballet usually dominates the annual Critics’ Circle National Dance Awards in London each year. In January 2008, however, only two men from this great company were nominated: Ivan Putrov, the Ukrainian Principal Dancer, and Martin Harvey, First Soloist. This was a study in contrasts. The two dancers could not be more different:
Putrov is a slim, elegant danseur noble, a touching Pierrot Lunaire, an obvious candidate for nomination, and Harvey is a robust demi-caractère performer.

The Harvey nomination is interesting because he bucks the trend of what many current artistic directors look for in a dancer but what many critics seek to find.

In my lifetime I have seen a transformation of public taste from admiring intelligent theatrical cogency to the deification of technical feats. I groan inwardly every time a dancer twitters to the footlights to take her applause after 32 fouettés, or when a dancer of either sex proudly demonstrates their facility for raising their extended leg skywards in a Romantic ballet, regardless of the original choreography, taste, common sense or sound judgement.

This kind of dancing is vapid, un-theatrical and stinks of circus. Read Fokine’s “Memoirs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2008
Rubrik: Portrait, Seite 50
von Mike Dixon

Vergriffen
Weitere Beiträge
Pascal Touzeau

Pascal Touzeau wird 2009 Ballettdirektor am Staatstheater Mainz. Er übernimmt den Posten von Martin Schläpfer, der nach Düsseldorf wechselt. Vor 39 Jahren in Bordeaux geboren, tanzte Touzeau erst in Bonn bei Youri Vàmos und als Solist in Wiesbaden bei Pierre Wyss. Es folgten zehn Jahre am Ballett Frankfurt bei William Forsythe. Nebenan am Mousonturm versuchte er...

Olaf Schmidt

Ein Bild wie aus der Parfüm-Werbung: In teuer aussehender Unterwäsche stehen sich Sandrine Cassini und Fabian Moreira Costa gegenüber. Beide haben soeben ihr weißes Tutu ausgezogen. Sie lächeln sich an, schauen sich tief in die Augen. Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Regensburger Stadttheater, lässt in seiner «Schwanensee»-Adaption Prinz Siegfried also nicht in den...

Jenseits

Drei Tage lang schienen sie dem Tod geweiht. Umgeben von Dunkelheit, Kälte, erdrückenden Wassermassen am Grund des Pazifiks. Das Tauchboot Pris As-28 hatte sich in der Verkabelung einer unterseeischen Abhöranlage verheddert. Dann werden die sieben russischen Matrosen geborgen. Und können den Himmel wieder sehen: «Hoch oben weites Blau»! Unfall und Bergung gehen...