Mario Schröder «van Gogh» in Leipzig

Wieder im Leipzig am 20. Juni; www.oper-leipzig.de

Wer 2010 Mario Schröders Leipziger Einstandspremiere «Chaplin» gesehen hat und jetzt seines «Van Gogh» ansichtig wird, stellt fest: Dieser Choreograf hat einen steilen Aufstieg hingelegt und ein wunderbares Ensemble geformt. Unter seinen Fittichen sind die Tänzer enorm gereift und können sogar etwas derart Vermessenes wagen, wie eine Biografie Vincent van Goghs auf die Bühne des Opernhauses zu bringen.

Für Anziehung zwischen Malerei und Tanz sorgt eine historische Wahlverwandtschaft.

«Ut Pictura» – «wie das Bild» sollte jede Ballettszene komponiert sein, so verfügten es die Tanzreformer des 18. Jahrhunderts. Umgekehrt überliefert jedes Gemälde die Spur einer Schöpferhand, dokumentiert den Farbentanz eines Pinsels. Kaum verwunderlich, dass sich Choreografen dafür immer wieder interessieren: Nach «Frida Kahlo» (Johann Kresnik, zuletzt Annabelle Lopez Ochoa beim English National Ballet), «Caravaggio» (Mauro Bigonzetti), «Pablo» und «Edvard» (Picasso resp. Munch, beide von Marcos Morau in Szene gesetzt, den Spanier hat Lode Devos soeben in Cottbus neuerlich porträtiert) nun also «Van Gogh» – dessen einzigartig strudelnden, strömenden, kraftvollen Phantasmagorien eine Theaterspiegelung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Ausstellungen, Screenings, Ausblicke

Ausstellung


Depot Erbe

Wer bestimmt, was bleibt? Welche Choreografien werden in die Zukunft
weitergereicht, welche nicht? Wer sortiert, was künftig zu sehen sein wird und was nicht? Was leicht ersetzbar wäre, kann auf jeden Fall schon mal weg. Oder nicht? Auf dem Bühnenboden zur Choreografie «9000 Steps» von Joanne Leighton (Foto) wurden 2016 zwei Tonnen Salz...

Jecke Schneisen

«City Dance Köln» durchquert die Stadt. Menschen kommen von den Ortsrändern her über den Fluss, ziehen durch Straßen und Parks, betanzen ungewohnte Orte. «City Dance Köln», das war vergangenen Spätsommer ein Projekt der Kölner Choreografin Stephanie Thiersch. Es stiftete spontanes Miteinander zwischen Passanten und Tänzern. Es lud dazu ein, sich die städtische...

Schaut auf Syrien

Ahmad Joudeh, Sie sind 26 Jahre alt und saßen als ausgebildeter Tänzer und Choreograf gewissermaßen ohne Perspektive in Syrien fest. Bis der Direktor von Het Nationale Ballet, Ted Brandsen, Sie vor ein paar Monaten nach Amsterdam geholt… 

... und sozusagen meine Rettung organisiert hat. Ted hat Geld gesammelt für meine Reise, mir einen Platz in der nationalen...