Marie-Agnès Gillot

ist «La nonconformista», die Amazone unter den Étoiles des Pariser Opernballetts und eine Kämpfernatur mit entschieden verletzlichen Zügen.

Es ist Freitag, der dreizehnte. Auf der Zielgeraden droht die wochenlang abgestimmte Terminplanung zu platzen. Das Flugzeug hat Verspätung, die Pariser Verkehrsadern sind wie üblich verstopft. So erreicht die Besucherin das Amphitheater in den Katakomben der Bastille-Oper erst in allerletzter Sekunde. Einhundertfünfzig aufgeregte Schüler werden hier gleich eine Überraschung erleben und einen jener Sterne am französischen Tanzhimmel bestaunen, die sonst eine Etage drüber, auf der großen Bühne des Hauses, die Herzen des Publikums höher schlagen lassen.



Nichts läuft wie geplant an diesem Tag, auch nicht für die Choreografin. Von jetzt auf gleich ist ihre  Hauptdarstellerin ausgefallen. Also hat Marie-Agnès Gillot beschlossen, selbst in «Les rares différences» aufzutreten – «zum ersten Mal in meiner eigenen Choreografie, dafür war es gar nicht übel!» In der verschachtelten Opern-Cafeteria lässt sich die Primaballerina aufs Kunstlederkanapee fallen. «Les rares différences», ein Mix aus HipHop und zeitlupenlangsamen Berührungsetüden für Minimalbesetzung – zwei Männer, eine Frau –, ist Gillots zweite eigene Arbeit. Die Kids haben frenetisch applaudiert. Die Debütantin ist mit ihrer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Portrait, Seite 54
von Dorion Weickmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zugvögel

Freiheit so fühlt sich dieser Tanz an. Mit Macht treibt er voran, strömt auf die Bühne wie angesogen von der ersehnten Aussicht, taumelt weiter, schneller, schwindelerregend, immer näher an den endlosen Himmel heran. Leidenschaftlich werfen die Tänzer ihre Arme und Beine in die Luft, als wären es Flügel und sie könnten sich in die Luft schwingen und das Dach des...

Jenseits

Kein menschlicher Körper ist wirklich symmetrisch. Sind zwei Beine gleich? Ist ein Arm nicht etwas länger? Ist Symmetrie nur ein Ideal? In der Architektur und im Ballett sorgt sie deshalb für den Eindruck von Harmonie, weil man von Symmetrie in jeder Beziehung zwischen zwei Menschen träumt. Doch wie symmetrisch ist eine Ehe, wie symmetrisch sind zwei Körper...

Maya Plisetskaya

Die Einlasskontrolleure staunen nicht schlecht. So viel Andrang haben sie in der Berliner Akademie der Künste schon lange nicht mehr erlebt. «Und das alles für eine Tänzerin?», fragt der Ticket-Abreißer kopfschüttelnd und wird umgehend ortstypisch rau gedeckelt: «Dat is ja nu nich irgendeine, die hier jeehrt wird, dat is die Grööößte aller Zeiten!»

Filigran, im...