Marguerite Donlon: «Le sacre du printemps»

Saarbrücken

Es gibt nur eine Choreografie in der Tanzgeschichte, mit der man immer wieder Geschichte schreiben kann: «Le sacre du printemps», das berühmte Frühlingsopfer. Igor Strawinsky komponierte es in Lausanne, wo Ballets-Russes-Chef Serge Diaghilev sich 1915 mit dem Choreografen Léonide Massine direkt am See in die Villa Belle Rive einmietete. Man sprach über Kubismus, den Weltkrieg, die Negerplastik. Es ging um den ganzen «Hottentotismus» von der Archaik des Schlachtfelds bis zum Exotismus aus den Kolonien. Opfer auf allen Seiten. So entstand «Sacre».

Das Opfer war halb archaisch gemeint, halb als Opfer fürs Vaterland.

In allen Sprachen außer der deutschen gibt es einen Unterschied zwischen «victim» und «sacrifice», dem passiven Unglücksopfer und einer aktiv sich selbst Opfernden. Aoi Nakamura heißt sie in Saarbrücken. Sie tanzt: die völlige Bejahung der Hingabe.

Zum permanenten Ostinato des von Jonathan McPhee abgespeckten Strawinsky-Feuerwerks packt die Gruppe das nackte Entsetzen. Das Opfer entsteht aus restloser Hingabe. Aus Hingabe wird heilige Gewalt. Im letzten Akkord springen die Frauen entsetzt beiseite, die Männer kasteien sich. Die in Leipzig und Berlin ausgebildete Aoi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 39
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
song & dance

Zwillinge: Musik und Tanz. Together forever. Ob Johann Strauß oder Rolling Stones, beim zweiten Takt schwingen die Hüften. Aber es ist ein Machtgefälle in der Beziehung. Die Musik hat den Tanz nie gebraucht. Er hat sich der Musik angedient. Tanzschritte folgen ihrem Diktat. Sie sind Stiefgeschwister.

Wie reagiert der Tanz? Emotional. Dass der Tanz deshalb...

Gisela Rocha: “Disclose”

“She’d have been 126 years old today,” I thought, as my train passed fields and cities enshrouded by the winter dusk; an all consuming darkness, evoking perhaps the same kind of black despair that ultimately convinced Virginia Woolf to drown herself in the river Ouse in 1941. Mere speculation.

The fragment of an essay Woolf wrote sprang to mind as I travelled...

Madonna

Madonna ist eine Tänzerin. Der Tanz, den sie bei einem Schwulen in ihrem Heimatstaat Michigan lernte, war ihre Fluchtroute aus den Konventionen der Religion und der bürgerlichen Gesellschaft. Die ersten Kämpfe, die ich ihretwegen ausfocht, drehten sich um die Frage, ob sie eine gute oder einfach nur gut dressierte Tänzerin sei. In dem Maß, wie sie im Lauf der Jahre...