Marguerite Donlon

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Tanz - Logo

«Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.» Charles Darwin

Die Auswirkungen der Pandemie auf das Leben der Menschen – der Verlust von geliebten Personen, von Arbeitsplatz oder Kontrolle – hat zu einem Rückgang von Enthusiasmus und Motivation geführt.

Stimmt das wirklich?

Was die Tanzwelt im Speziellen angeht, so konnte ich voller Stolz beobachten, wie sich Beweglichkeit, Disziplin und Kreativität durchsetzten und sich neue Wege des Arbeitens und Produzierens auftaten. Der Tanz boomte auf ganz unterschiedliche Weise, man konnte es auf unzähligen Plattformen erleben. Dank Online-Streaming konnten Fans, Freunde und Familienangehörige aus der ganzen Welt unsere Performances miterleben. Das hat ganz klar gezeigt, wie flexibel und progressiv unsere Kunstform ist. Wir wissen: Tanzprofis sind Leistungssportler, ihre Körper benötigen ständiges Training. Dass Künstler*innen, die sich endlich einen Platz in der Profiszene erarbeitet haben, in ihrer kurzen Karriere möglichst viel erreichen wollen, ist verständlich. Die Zeit arbeitet gegen sie. Deshalb war es in dieser Ausnahmesituation für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 42
von

Weitere Beiträge
Konfliktlinien

Wir wollen mit Ihnen über Identitätspolitik, Integration und Rassismus sprechen, die in der Mitte der Mehrheitsgesellschaft, auch der weißen Mehrheitsgesellschaft angekommen sind als Debatte und Diskussion – auch im Theater. Sie kennen das Problemfeld aus den verschiedensten Perspektiven: Sie sind Soziologe, haben als Lehrer gearbeitet, waren im...

Madison Young

Ganz klar: Die zurückliegenden eineinhalb Jahre waren eine enorme Herausforderung für die gesamte Kunstwelt. So vieles, was wir bis dahin als selbstverständlich erachtet hatten, war uns plötzlich nicht mehr zugänglich. Ich persönlich war überwältigt von Gefühlen der Hilflosigkeit. Zugleich eröffneten sich in jenen Monaten aber auch viele Möglichkeiten, die es zu...

Emily Molnar

Wir haben uns in der vergangenen Spielzeit gefragt: Was können wir jetzt tun, das wir normalerweise nicht tun könnten? Also ergriffen wir die Gelegenheit, nahmen uns Zeit, dachten nach, stellten Fragen und entwickelten Tools, die uns anspornten, außerhalb unserer angestammten Domäne zu denken. Unsere Prioritäten dabei waren Forschung und Entwicklung neuer Ideen. So...