Marco Goecke

Einen Original-Goecke erkennt man sofort. Nicht umsonst ist der Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts und «assoziierte Choreograf» des Nederlands Dans Theater international enorm gefragt. Der geborene Wuppertaler zeichnet extravagante Schritte in den Raum – und genauso außergewöhnliche Striche auf Papier. Unterhalten hat er sich darüber mit Hartmut Regitz.

Wie sind Sie überhaupt zum Zeichnen gekommen. War das wichtig für Sie?

Sehr. Schon als Kind. Lange vor dem Tanzen war das Zeichnen mein nächstliegendes Ausdrucksmittel. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich als Kind, als Jugendlicher nachts angefangen habe zu zeichnen und darüber die Zeit völlig vergessen habe – so, dass ich es am nächsten Morgen gar nicht mehr in die Schule geschafft habe. Auch heute ist es noch so, dass die Konzentration, der Blick auf das Blatt wie ein Sog für mich ist, man lebt für einen Moment ganz darin.

Daraus aufgetaucht, fühle ich mich wahnsinnig leer, als ob ich hypnotisiert gewesen wäre – ein Gefühl, das ich so vom Choreografieren überhaupt nicht kenne, das ist eine kältere Angelegenheit. Wenn ich ein paar Stunden später wieder auf die Bilder schaue, ist da so eine große Verwunderung.

Auch ein Erschrecken?

Als wäre ich an einem anderen Ort gewesen. Ich finde das interessant, nicht zuletzt im Hinblick auf den Akt des Choreografierens. Da existiert so etwas gar nicht. Choreografieren hat für mich viel mehr mit Unterhaltung zu tun.

Mit Theater?

Mit Show. Und ich bin selbst bei einer Probe Teil einer Show, weil ich ja auch die Tänzer dabei immer auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: menschen, Seite 18
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Yumiko in Berlin

Es ist bereits ihr dritter Shop: Die Erste Solistin des Semperoper Ballett Dresden, Yumiko Takeshima, 43, steht mit ihrem sieben Monate alten Sohn im nagelneuen Showroom in Berlin-Mitte. Auf lichten hundert Quadratmetern liegen ihre hautengen Tanzkleider in den Regalen: so rüschenfrei wie cool und bewährt in unzähligen Vorstellungen von David Dawson bis Alexei...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im april: christopher wheeldon_________

Geht es um den großen, internationalen Auftritt des Erzähl-Balletts in unseren Tagen, fällt regelmäßig sein Name: Christopher Wheeldon verbrachte seine Lehrjahre beim New York City Ballet und ist Londons Royal als Artist Associate verbunden. Covent Garden hat er schon einige ästhetische Preziosen verehrt, vornehmlich im...

Die Lehrerin: Melissa Maria Noriega

Sie sind Kubanerin und haben mit ihren 31 Jahren schon unglaublich viel erlebt und geschafft. Sie geben in Köln Workshops und Kurse. Was bieten Sie an?

Momentan unterrichte ich Salsa, Mambo, Movimientos Cubanos sowie Afro-Contemporary und Afrokubanisch, aber hauptsächlich meine eigene Noriega-Technik auf Basis des Afro-Contemporary.

Worauf achten Sie?

Da ich selber...