Márcia Haydée: "Het Zwanemeer"

Gent

Márcia Haydée
«Het Zwanenmeer»

Am Schluss formieren sich beim Koninklijk Ballet van Vlaanderen die gefiederten Tänzerinnen um Rothbart zu einem undurchdringlichen Ring. Sein Bann aber ist nicht gebrochen. Schwäne sind es, die den Magier schnäbelnd niedermachen. Tippelnd triumphieren sie in tierischer Gestalt. Die ersehnte Erlösung, die Rückverwandlung in menschliche Gestalt, bleibt ausgespart.
Insofern bringt der «Schwanensee» von Márcia Haydée in der Stadsschouwburg von Antwerpen nichts Neues.

Auch Haydées «Rosen-Wunder» à la «Sleeping Beauty» – nach Stuttgarter Vorbild, mit anderer Ausstattung – lässt sich nicht wiederholen. Dafür braucht es eine Investition, die in Antwerpen undenkbar ist. Dennoch: Die Aufführung kann sich sehen lassen. Gedankenlosigkeit wird Haydée niemand zum Vorwurf machen. Die ehemalige Direktorin des Stuttgarter Balletts hat versucht, die klassische Tradition des Meisterwerks zu achten – und gleichzeitig sich bemüht, sie im gegebenen Rahmen zeitgenössischer erscheinen zu lassen.
Das kommt vor allem Rothbart zugute. Das verkörperte Böse steht zwar nicht so im Vordergrund  wie noch in ihrem Stuttgarter «Dornröschen», aber bereits im Prolog zieht der Zauberer an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 44
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maillot

In Monte Carlo geht es in den Berg hinein, ins Grimaldi-Forum tief unter den Mittelmeeresspiegel. Hier leitet Jean-Christophe Maillot seit 16 Jahren die Ballets de Monte Carlo. Seine Ballettversion von Gounods «Faust» 2007 gewann den Prix Benois de la Danse, im März 2007 entstand daraus sein Operndebüt am Staatstheater Wiesbaden. Gounod einmal vertanzt, einmal...

Barak Marshall: "Monger"

Barak Marshall
«Monger»

Das Geräusch von Wassertropfen bohrt sich in die Stille. Wir sehen hinein in ein dunkles Untergeschoss. Zehn Menschen hocken in schwarzen Mänteln ängstlich aufeinander. Wenn das Licht angeht, sind sie verstört wie aufgeschreckte Ratten. Ein eher dürftiger Anfang, der ans typische Tanztheater der 1980er erinnert. Aber dann geht’s los. Es gibt...

Das Bild und seine Geschichte

Ich stand auf dem Postschiff zum Nordkap und sah das Nordlicht. Um mich herum lauter Touristen, die meisten aus Deutschland. Alle starrten in den dunklen Himmel mit dem tanzenden, sich so frei bewegenden Nordlicht vor der nördlichen Küste Norwegens, der Finnmark. Langsam verschoben sich die flackernden Lichtflächen und verschwanden. Wir bewunderten, was in den...