Marcelo Santos

Stuttgart: Marcelo Santos über das Solo-Tanz-Theater-Festival

Marcelo Santos,
das erste Dutzend Ihres Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals ist voll, Glückwunsch! Irgendwelche Ermüdungserscheinungen? Von wegen müde! Die Jahre sind so schnell vergangen, dass ich mich selbst wundere, dass es schon das  zwölfte Festival ist. Mit Sicherheit liegt das daran, dass es jedes Jahr neue Künstlerpersönlichkeiten zu sehen gibt, die mit ihrer interessanten und hochqualifizierten Arbeit Akzente setzen. Auch für mich, der ja die Bewerbungsvideos kennt, ist die Vorstellung selber nach wie vor überraschend.

Auf die nächsten zwölf Jahre!

Was sind die Teilnahmevoraussetzungen und was gibt's zu gewinnen? Bewerben kann sich jeder Nachwuchstänzer oder Choreograf, der innovativ in Bewegungsformen und -vokabular ist und nicht vergisst, dass es ein Solo-Tanz-Theater-Festival ist – die Dramaturgie zählt. Bewerbungsschluss ist jedes Jahr der 11. November. Einreichen sollte man eine Stückbeschreibung, einen Lebenslauf und ein Demovideo, falls es sich um eine Premiere handelt. Ansonsten das Video des ganzen Stücks, es darf jedoch nie älter als ein Jahr sein und sollte neun bis zwölf Minuten dauern. Zu gewinnen gibt es Preise für Tanz, Choreografie und einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 40
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Roy Scheider

Roy Scheider, was für ein Finale! Tanzend, singend: «Bye, bye, life!», ein Augenzwinkern für die Ladys, all Glamour in schwarzem Leder und Pailletten tritt er ab. Rampenlicht säumt den letzten Korridor, am Ende wartet eine schöne Frau. So sexy kann der Tod sein, wenn Bob Fosse ihn choreografiert. Fosses strahlend verdorbenes Alter ego in seiner zynischen...

dance fever

Wir schreiben das Jahr 1989. Madonna hat sich gerade in den Schritt gefasst – mal wieder. Diesmal trägt sie einen zweireihigen Blazer und feuert mit ihrer anderen, zur Pistole geformten Hand, einen Schuss ab. Sekunden später sehen wir sie nackt an ein Bett gekettet. Darauf folgt eine kurze Einstellung, in der sie katzenartig am Boden entlangkriecht, um aus einer...

Johann Kresnik: «Der Ring des Nibelungen»

Als sich Johann Kresnik, 1974 in Bremen, zum ersten Mal an den «Nibelungen» vergriff und den Stoff zu einer Auseinandersetzung mit dem klassischen Ballett nutzte, war meine Rezension ein simpler Kalauer: «Das Nibelungenlied wird zum Gassenhauer mit dem Refrain Bumsphalera». Kresniks zweiter Griff zum Nibelungen-Stoff am Ende seiner Dienstzeit als Bonner...