Manuel Legris; Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Manuel Legris

Auf dem Sprung

Tanz - Logo

Zwei Tage nach der Premiere seiner umjubelten Einstudierung des Nurejew‘schen «Don Quixote» in Hamburg wurde es in Wien offiziell: Manuel Legris (53) wird, wie Intendant Dominique Meyer, 2020 die Wiener Staatsoper verlassen. Meyer wird von Bogdan Roscic abgelöst, Legris geht aus freien Stücken. Wer ihm nachfolgt, wird voraussichtlich wie gewohnt der neue Opernchef bestimmen.

2010 wurde Legris zum Ballettdirektor eines der größten westeuropäischen Ensembles (100 Tänzer, ca. 50 Vorstellungen in der Staatsoper, ca. 30 in der Volksoper) bestellt.

Vor allem während der ersten beiden Spielzeiten ließ sich eine erfreuliche Veränderung erleben, wo davor Gyula Harangozó fünf Jahre lang vieles hatte schleifen lassen. Mit Legris kehrte das Ballett als ernstgenommene Kunstform auf die Bühne zurück. Neu war auch, dass der Intendant sich immer wieder für das Ballett starkmachte und damit medial mehr im Fokus stand als der eher zurückhaltend agierende Ballettchef. 

Wo sein Vorgänger das Repertoire gleichsam veruntreut hatte, tat sich Legris mit offenem Blick hervor und wertete es international auf, auch indem Etliches aus dem Pariser Spielplan-Kanon – etwa Werke von Serge Lifar und Roland Petit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2018
Rubrik: Menschen, Seite 34
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Raus zum Applaus

«Wie war ich?» Wenn eine Tänzerin nach der Aufführung so fragt, geht es nicht unbedingt um Hebefiguren, Headspins oder Spagat. Genauso wichtig ist eine gute Vorstellung am Ende des Auftritts. Oder umgekehrt: Ein guter Auftritt nach der Vorstellung. Nicht erst im Cocktailkleid auf dem Empfang, sondern schon vorher, wenn sich der Vorhang hebt, zum Applaus. Wenn das...

Newcomer, Personalien, Snippets Februar 2018

Newcomer: Nadav Zelner

Seine Premiere bei Gauthier Dance heißt «Bullshit» und ist komplett in Pink ausgestattet – was schon zeigt, wie übermütig dieser Paradiesvogel aus Israel arbeitet. Nadav Zelner tanzte ein Jahr in der Kibbutz Contemporary Dance Company, bevor er sich selbstständig machte und von Yair Vardi gefördert wurde, dem Direktor des Suzanne Dellal...

Tanzquartier Wien

Das Tanzquartier Wien wird Ninja! Zumindest für kurze Zeit, wenn dort die waschechte Wienerin Florentina Holzinger ihre Ninja-Geisteshaltung unterrichtet. Das tut sie zusammen mit Btissame Amadour, die im europäischen Hauptquartier von Nike im holländischen Hilversum als Sportcoach arbeitet: in einem Advanced Level-«Fighting Workshop».

Der Unterricht soll helfen,...