mannheim: Kevin O'Day: «Othello»

José Limón braucht mit «The Moor’s Pavane» gerade mal 20 Minuten, um eine ganze Tragödie aufzuzeigen. John Neumeier lässt seinem «Othello» immerhin zweieinhalb Stunden Zeit, die Pause eingerechnet, damit er Fuß fassen, besser gesagt: damit er straucheln kann. Kevin O’Day macht es am Mannheimer Nationaltheater etwas kürzer.

Nach «Hamlet» (2008 in Stuttgart) und «Romeo und Julia» (2011 in Mannheim) ist es das dritte Handlungsballett des amerikanischen Ballettdirektors und zugleich der dritte Versuch, Shakespeares auf eine Weise habhaft zu werden, wie man es von John Cranko her kennt. Gelungen ist er ihm nicht, auch wenn sich O‘Day noch so sehr um Storyline und Emotion bemüht.

Viel zu umständlich erzählt er, was Sache ist, und anstatt sich auf die drei, vier Protagonisten des Dramas zu konzentrieren und den Konflikt zwischen ihnen aufzuhellen, verheddert er sich in Seitensträngen. Gleich zwei Männer belauern Othello, der nach einem ersten, an und für sich schönen Solo Cassio Schärpe und Dolch überreicht – und eine Zeitlang wird einem nicht so recht klar, wer von den beiden Augenzeugen eigentlich Jago ist und wer Rodrigo.

In einer Szene taucht Tyrel Larson als Desdemonas Vater auf, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 52
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
strawinsky und das opfer

Ohne Strawinsky wäre ich kein Komponist geworden, so viel ist schon mal klar. Daher ist alles, was ich über seine Musik schreiben kann, davon geprägt, dass unter anderem er es war, der mich dazu brachte, diesen seltsamen und bizarren Beruf zu ergreifen, den man Broterwerb kaum nennen kann. Man wird hier nicht viel Kritisches über den «Sacre» finden, das gebe ich...

doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...