malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden trollen sich zwischen Klamottenbergen und Buchregal, üben hündisches Gassi-Gehen und Nietzsche-Nihilismus-Posen, aber die Kurve zum Theater kriegen sie nie.

Trotzdem ist «The Strindberg Project», die 2012 entstandene Produktion des schwedischen Cullberg Ballet, nicht rundweg misslungen, denn der zweite Teil des Abends macht den lahmen Auftakt mehr als wett.

1967 gegründet, zählt die Cullberg-Equipe zu den Vorzeige-Ensembles Skandinaviens und hat einst Bahnbrechendes wie Mats Eks freudianischen «Schwanensee» (1987) produziert. Bis heute ist sie ein Sprungbrett für aufstrebende Talente, was freilich hohe Wechselquoten in den eigenen Reihen erzeugt. Demnächst betrifft es die Spitze, denn die Leiterin Anna Grip wird gehen, obwohl sie seit 2010 ästhetische Verknöcherungssymptome linderte und heilsame Partnerschaften anschob – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 56
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...

kalender

_____deutschland

On tour
Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company tanzt Ballette aus dem Repertoire: Velbert, Theater, 11. Mai; Fellbach, Schwabenlandhalle, 13., 14. Mai; Düren,
Theater, 16. Mai; Kelheim, 20., 21. Juli
staatsballett.de

Altenburg
Landestheater Das Thüringer Staatsballett tanzt «Freaks», Ballett von Silvana Schröder.
7., 12. Mai tpthueringen.de

Au...